26:23-Sieg im Spitzenduell gegen Westercelle

Die erfolgreiche Mannschaft zeigt das Glücksbringer-Trikot mit der Nummer 4.
Schwarmstedt. Trotz mehrerer hochkarätiger Ausfälle behielten die Schwarmstedter Störche im Duell gegen Verfolger VfL Westercelle 2 mit 26:23 (12:13) die Oberhand und setzen sich damit an der Tabellenspitze fest.
Die Voraussetzungen für dieses wichtige Spiel waren auf Seiten des MTV alles andere als gut. Nicht nur, dass im Vorfeld bereits vier Leute abgesagt hatten, weitere zwei mussten gesundheitlich angeschlagen antreten. „Zum Glück hatten sich aber mehrere Akteure aus unserer Zweiten bereit erklärt, im Ernstfall auszuhelfen. Vielen Dank vor allem für die moralische Unterstützung.“
Trotzdem und gerade deswegen zeigten sich die Störche gewillt, diese Begegnung für sich zu entscheiden. Von Beginn an war diese Energie auf der Platte zu spüren. Jonas Heiken setzte mit einem sehenswerten Treffer zum 1:0 für die Gastgeber den Startpunkt für dieses heißen Kampf. Westercelle hielt jedoch energisch dagegen und wusste mit einer guten Torwartleistung zu gefallen. Beide Teams schenkten sich nichts und die Führung wechselte mehrfach. Erst ab der zehnten Minute gelang es den Schwarmstedtern, sich erstmals nach einem 3:0-Lauf mit 6:4 leicht abzusetzen. Durch einen Treffer von Gordian Qual enteilten die Störche sogar auf 8:5. Danach geriet das Spiel der Störche insbesondere im Angriff aber leicht ins Stocken. Der gegnerische Torwart wurde mehrfach freistehend zum Helden geworfen und Westercelle kam im Gegenzug zu einfachen Toren. „Der unnötige 12:13-Pausenrückstand war zwar ärgerlich, aber kein Grund die Köpfe hängen zu lassen. Das Team hatte bis dahin eine ordentliche Leistung geboten und es fehlten nur Nuancen, um wieder in die Vorhand zu kommen,“ lautete das Kabinenfazit in der Halbzeitpause. Der etwas unglücklich agierende Arne Hildebrandt wurde durch Youngster Adrian Schrödter im Tor ersetzt. Der hatte bereits in der ersten Hälfte mit einem entschärften Strafwurf bewiesen, dass er gut drauf war. Diese Leistung konnte er mit vielen wichtigen Paraden weiterhin bestätigen. Da zudem die leicht umgestellte Abwehr mit Thomas Mull an der Spitze immer besseren Zugriff bekam, holten die Störche mehrfach den Rückstand auf. Vorne jedoch wollte es nach wie vor nicht so richtig klappen, den Ball kontinuierlich im Netz zu versenken. Einzig Janik Mertens, der endlich mal wieder sein wahres Potenzial andeutete, hielt die Schwarmstedter mit seinen Toren verlässlich in der Partie. Er gab auch mit dem Ausgleich zum 20:20 in der 47. Minute das Signal für den Schlussspurt. Vier Torschützen und fünf Treffer in Folge innerhalb von sechs Minuten, das war der finale Schlüssel zum Erfolg.
Diesen Vorsprung brachten die Schwarmstedter Störche dann clever über die Ziellinie und gewannen das Match verdient mit 26:23. „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ skandierte das Team nach Abpfiff im Jubeltanz erleichtert vor der gut besetzten Tribüne. „Das war erneut ein harter Kampf, den wir mit Bravour bewältigt haben. Jeder hat für den anderen eingestanden und alles gegeben. Klasse wie die Jungs die Ausfälle kompensiert und wieder einen Schritt nach vorne gemacht haben. Aktuell bilden wir eine tolle Symbiose aus gestandenen und jungen aufstrebenden Spielern. Die erfahreneren geben mit ihrem Auftreten die notwendige Sicherheit und bauen so das Selbstvertrauen des Nachwuchses auf.“
In der kommenden Woche ist das Team spielfrei. Erst am 30. November um 19 Uhr müssen die Störche wieder ran, um beim TuS Eschede die Tabellenführung zu verteidigen.
Für den MTV spielten: Arne Hildebrandt (1.-30.Minute/7 Paraden – 38 Prozent gehaltene Bälle), Adrian Schrödter (31.-60./9 Paraden davon 1x7m  –  45 Prozent), Niels Bäßmann (2 Tore), Janik Mertens (7), Gordian Qual (4), Thomas Mull(2/ davon 1x7m), Jannis Qual (1), Stephan Hampe (1), Alexander Albert (5), Jonas Heiken(4/3), Jonas Rabe, Jan Zuidema