Aus im Viertelfinale

Panther scheitern an Duisburg Ducks

Der Traum vom Einzug ins Halbfinale ist ausgeträumt. Vor 400 Zuschauern in Duisburg, darunter 50 mitgereiste Pantherfans, verloren die Bissendorf das dritte Spiel im Viertelfinale mit 2:6 (2:0, 0:2, 0:4). Im ersten Abschnitt spielten die Panther stark und druckvoll, waren das etwas bessere Team. Die Duisburger kamen kaum zur Entfaltung und die Panther ackerten was das Zeug hielt. Trotz einiger Chancen auf beiden Seiten dauerte es bis zur 14. Minute, als Florian Surkemper im Powerplay einen Abpraller von der Bande zum nicht unverdienten 1:0 für die Bissendorfer verwertete. Als Lars Barlsen knapp vier Minuten später auf 2:0 erhöhte, waren die Panther zunächst auf Halbfinalkurs. Goalie Danny Sellmann sicherte bis zum Drittelende mit starken Paraden den Zwei-Tore-Vorsprung. In den ersten Minuten des Mittelabschnitts knüpften die Panther zunächst an die konzentrierte Leistung des ersten Drittels an. Duisburg kam jedoch besser ins Spiel und plötzlich waren die Panther viel zu passiv. Patrick Schmitz egalisierte den Vorsprung der Gäste mit zwei Treffern und Duisburg war nun das bessere Team. Die Panther hielten jedoch noch dagegen und so ging es mit dem Unentschieden in die zweite Pause.
Im letzten Drittel wurde es hektischer. Duisburg war nun spielbestimmend. Die Panther wurden mehr und mehr in die Defensive gedrängt und kamen kaum zu Chancen. Trotz mahnender Worte von Coach Lücker ließ man den Hausherren zu viel Platz und setzte die Duisburger viel zu selten unter Druck, so dass diese immer wieder gefährlich vor dem Tor von Danny Sellmann auftauchten. Es dauerte nicht mal eine Minute im Schlussabschnitt, bis die Duisburger erstmals in Führung gingen. Die Panther versuchten dagegen zu halten, jedoch fehlten am heutigen Tag die spielerischen und kämpferischen Mittel. In der 53. Minute erhöhte Duisburg auf 4:2 in Überzahl. Als die Bissendorfer sich aufmachen wollten um den Anschluss zu schaffen, erhöhten die Ducks auf 5:2, wobei der Treffer irregulär war, da das Tor der Panther durch einen Duisburger Spieler zuvor deutlich verschoben wurde. Als Duisburg knapp drei Minuten vor dem Ende auf 6:2 erhöhte, war das Spiel entschieden und die Gastgeber spielten die letzten Minuten in Überzahl die Zeit herunter. Der Sieg der Duisburger ging in Anbetracht der Leistung der Panther, die nach dem ersten Drittel völlig die Linie verloren hatten, in Ordnung. Mit mehr Konzentration und einer nicht so passiven Spielweise ab dem zweiten Drittel wäre mehr drin gewesen. So bleibt es dieses Jahr dabei, dass die Panther erneut zu den fünf besten Mannschaften Deutschlands gehören, in den Play-Offs aber nur mit einer konzentrierten Leistung über 60 Minuten erfolgreich Hockey gespielt werden kann. Tore: 0:1 (14:00) Surkemper (Köppl) bei 4:3, 0:2 (17:53) Barlsen (Gollasch), 1:2 (31:17) Schmitz (Lenz), 2:2 (36:19) Schmitz (Lenz), 3:2 (40:58) Wilson, 4:2 (52:05) Wilson (Schmitz) bei 4:3, 5:2 (52:58) Lenz, 6:2 (56:50) Schmitz (Schlie)
Strafen: Duisburg 6 Min., Bissendorf 13 Min.