Auswärtssiege und Heimniederlagen

Der SC Wedemark um Matthias von Einem (Mitte) ist im Verfolgerfeld auf Augenhöhe mit vier anderen Teams. Foto: S. Birkner

SCW-Herren gewinnen Ostern zwei von drei Spielen

(sb). In der Auswärtstabelle der Kreisliga steht die erste Fußball-Herrenmannschaft des SC Wedemark derzeit auf Rang drei, in der Heimtabelle nur auf Platz sechs. Ergebnisse, die dieses Bild bestätigen, fuhr der SCW innerhalb von neun Tagen gleich dreimal ein.
Am Sonntag, 17. April, beendete die Mannschaft von Trainer Michael Gaus ihre Durststrecke von sechs sieglosen Partien infolge und gewann auch in dieser Höhe verdient mit 4:0 bei der TSG Ahlten. Simon Baumgarten eröffnete den Torreigen in der siebten Spielminute mit einem direkten Freistoß, ehe Benne Volkmann das Ergebnis noch vor der Halbzeit in die Höhe schraubte (23. Minute). Daniel Meier (58.) und Dennis Doerr (79./Foulelfmeter) machten den Kantersieg perfekt. „Meine Mannschaft hatte auf diesen Befreiungsschlag lange gewartet und konnte den Auftrieb des Sieges dann ins nächste Spiel mitnehmen“, blickte Gaus zurück. Dieses nächste Spiel fand heute vor einer Woche statt, als der SCW beim TSV Kleinburgwedel den zweiten Auswärts-Dreier innerhalb von sieben Tagen einfuhr. „Wir haben das Spiel in Kleinburgwedel in der ersten Halbzeit fast nach Belieben dominiert und deswegen auch verdient gewonnen“, beurteilte Gaus den Erfolg seines Teams. Als das Spiel trotz der SCW-Dominanz torlos zu Ende zu gehen schien, markierte Conrad Holz in der 84. Minute den Treffer des Tages. Zwei Tage später, am vergangenen Montag, stand die Partie der Gaus-Elf gegen Spitzenreiter Ramlingen/Ehlershausen II auf dem Programm. „Uns war von vornherein klar, dass es keine Schande sein würde, dieses Spiel zu verlieren“, erklärte Gaus seinen Standpunkt schon vor der Partie, die am Ende deutlich mit 0:3 verloren ging. Das ers-te Gegentor fiel dabei nach knapp einer halben Stunde. „In meinen Augen ging dem Tor ein klares Foul voraus, das der Schiedsrichter übersehen hat. Wenn dieser Treffer nicht gefallen wäre, hätten wir das Spiel vielleicht länger offenhalten können“, sagte Gaus. Die weiteren Tore, die in der 51. und 75. Minute per Elfmeter fielen, waren in den Augen des Trainers weitgehend unvermeidbar. „Wir hatten nur eine klare Torchance durch Daniel Meier. Das ist zu wenig, um sich richtig über die Niederlage ärgern zu können“, sagte Gaus, der übrigens erklärte, dass der Spitzenreiter drei Spieler aus dem Oberliga-Kader einsetzte.
In der Tabelle stehen die Bissendorfer mit 39 Punkten und 37:29 Treffern aus 22 Spielen auf dem sechsten Platz. Weil der Vorsprung auf den siebtplatzieren FC Neuwarmbüchen bereits neun Zähler beträgt, sieht Gaus den sechsten Platz inzwischen als Minimalziel an. Am morgigen Sonntag empfängt des SCW den Tabellenzwölften SV Hertha Otze, gegen den ein Sieg im Bereich des Machbaren liegen dürfte. Anstoß auf dem Bissendorfer Sportplatz ist um 15 Uhr.