Bissendorfer Moral wird nicht belohnt

SCW ist nach Pleite in Neustadt zum Siegen verdammt

(sb). Es war ein Spieltag zum Vergessen für die erste Fußball-Herrenmannschaft des SC Wedemark. Während der TSV Luthe und der TuS Garbsen II gewannen, verlor der SCW am vergangenen Sonntag abermals – und zwar ausgerechnet im Sechs-Punkte-Spiel gegen Abstiegskonkurrent Wacker Neustadt. Am Ende hieß es aus Bissendorfer Sicht 1:4 (0:2), womit die Neustädter in der Tabelle am SCW vorbeizogen. Die zum Schicksalsspiel auserkorene Begegnung brachte die fünfte Niederlage im sechsten Spiel des Jahres und riss den SCW damit in nie gekannte Abstiegsprobleme. „Wir haben eine Schlacht verloren, aber noch nicht den Krieg“, meinte SCW-Trainer Michael Gaus nach der Niederlage. Sprach da die berechtigte Hoffnung auf lebenswichtige Zähler in den anstehenden Partien? Oder muss man Gaus‘ Worte als bloße Durchhalteparolen interpretieren? Die Leis-tung in Neustadt war zumindest nicht katastrophal. Dennoch gelingt es den Bissendorfern derzeit nicht, sich für ihr kämpferisches Engagement selbst zu belohnen. „Der Unterschied zwischen den beiden Teams war in der ersten Halbzeit allein die gezeigte Effektivität“, sagte Gaus und spielte auf einen Doppelschlag der Gäste in der 34. und 37. Minute an. Während die Neustädter also ihre ers-ten beiden echten Tormöglichkeiten gleich in Zählbares ummünzten, versandeten die Bissendorfer Angriffsbemühungen meist noch vor dem Strafraum. Erschwerend kamen die Verletzungen die Leis-tungsträger Tim Kaiser und Pascal Kirchner hinzu, die schon nach einer Viertelstunde den Platz verlassen mussten. In der zweiten Halbzeit erwischte der SCW dennoch einen Auftakt nach Maß und erzielte unmittelbar nach Wiederanpfiff den 1:2-Anschlusstreffer. Einen Freistoß von Henning Kalkühler hatte SCW-Kapitän Dennis Doerr verlängert, sodass der eingewechselte Mario Kummer die Kugel irgendwie über die Linie drücken konnte. Ein einsetzender heftiger Hagelschauer und die mit einem Mal schwierigen Platzbedingungen sorgten in der Folgezeit für ein zerfahrenes Spiel. Trotz weniger eigener Gelegenheiten blieb der SCW bemüht und war gezwungen, alles nach vorne zu werfen. Die offensive Ausrichtung führte in der SCW-Hintermannschaft logischerweise zu großen Räumen, die die Gastgeber dann auch zum Kontern nutzen konnten. Weil der Ball auf dem nassen Rasen extrem schnell wurde, tauchten die Neustädter gleich mehrfach gefährlich vor dem Bissendorfer Tor auf, versäumten es aber lange, für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Erst in der 88. Minute fiel infolge eines Konters das 3:1 , ehe die Gastgeber dem endgültigen Bissendorfer Knock-Out sogar noch das 4:1 folgen ließen. Mit 22 Zählern aus 25 Begegnungen stehen die Bissendorfer auf dem in die Abstiegsrelegation führenden 13. Tabellenrang. Während Neustadt mit 24 Punkten Zwölfter ist, drängen der TSV Luthe (ebenfalls 22 Zähler) und der TuS Garbsen II (21) aus der direkten Abstiegszone nach oben. Angesichts der prekären Situation ist der SCW also zum Siegen verdammt. Bei Wacker Neustadt spielte der SC Wedemark in folgender Aufstellung: Birkner - Zimmermann, D. Meyer, Krampe - Bösche, von Einem, Doerr (75. Ring), Chiko, Kaiser (15. Kummer) - Kalkühler, Kirchner (10. Junker).