Damen ziehen in das Pokalhalbfinale ein

Ein lautstarker Brelinger Fußballabend

Zum Flutlichtspiel in Brelingen hatten die Brelinger Damen den SC Auetal zu Gast. Es ging um den Einzug in das Halbfinale und es waren reichlich Zuschauer da, unter anderem auch beide Brelinger Herrenmannschaften, die die Damen lautstark unterstützten. So viel Zuspruch ist für die Damen nicht selbstverständlich, vielleicht begannen sie deshalb etwas nervös. Auetal ging es aber nicht besser. So waren Torszenen eine Seltenheit, es dauerte wohl bis zur 15. Minute, ehe Brelingens Torfrau Sina Steinfeldt das erste Mal in das Spielgeschehen eingreifen musste. Aber gefährliche Situationen gab es nur zwei in der ersten Halbzeit, einmal hatte Brelingen Glück nach einer Ecke, als Sina Steinfeldt eine Flanke durch ihre Hände rutschte und Brelingen in höchster Not den Ball aus der Gefahrenzone bugsieren konnte. Auf der anderen Seite hatte Auetal Glück, als ein strammer Schuss von Alisa Damaske vom Innenpfosten wieder ins Feld sprang. Folgerichtig wurden mit einem torlosen Unentschieden die Seiten gewechselt.
Im zweiten Durchgang kam Leo Bödecker für Carolin Strahl ins Spiel und das gab dem Spiel der Brelinger neue Impulse. Auetal hatte deutlich Schwierigkeiten, sich auf das veränderte Spiel der Brelinger einzustellen. In der 50. Minute unter großem Jubel der Brelinger Anhänger dann das 1:0. Eine Ecke von Ali Damaske rutschte der Torfrau durch die Hände und am langen Pfosten war es Jennifer Sauer, die den Ball über die Linie drücken konnte. Weitere drei Minuten später war es Ali Damaske, die in ihre gewohnten Manier aus der zweiten Reihe den Ball in Netz zum 2:0 beförderte. Auetals Trainer war stocksauer und im Anschluss wurde er laut mit der Aufforderung an seine Spielerinnen, die Brelingerinnen durch rüdes Einsteigen aus dem Spiel zu nehmen. Die Spielerinnen kamen dieser Aufforderung auch nach, so wurde Joana Mendes kurz darauf böse von den Beinen geholt, zum Glück ohne Einwirkung auf ihre Gesundheit. Aber es hatte eine Wirkung, Brelingen ließ sich verunsichern und so kam Auetal wieder etwas besser ins Spiel und in der 70. Minute zum Anschlusstreffer. Kurz vor Schluss gab es dann noch eine unübersichtliche Situation, die mit einem Roller an den Pfosten endete. Das war es, mehr hatten die Blau-Weißen nicht zu überstehen. Es brannte nichts mehr an und die Brelinger Damen zogen unter großem Jubel der Anhänger verdient durch einen 2:1-Sieg ins das Halbfinale ein.
Ein großer Dank der Mannschaft geht auch an die Brelinger Anwohner rund um das Trainingsgelände, die an dem Abend großes Verständnis für die ungewohnte hohe Geräuschkulisse zeigten.
Brelingen spielte mit: Sina Steinfeldt, Alisa Damaske, Joana Mendes, Hannah Schnieders, Jessica Lennartz, Jennifer Sauer, Carolin Strahl (ab 46. Minute Leonie Bödecker). Nicht zum Einsatz kamen Sandra Krauss, Alexandra Lorenz und Isabell Reinecke.