Der TSV schlägt sich selbst

Der Mellendorfer Timo Struckmeier (Mitte) bereitete gegen den TSV Horst das 1:1 vor und legte auf diese Weise die Grundstein für den Last-Minute-Sieg. Foto: S. Birkner

Mellendorf baut Vorsprung auf neun Zähler aus

(sb). Wenn Stammspieler fehlen, ist das häufig eine Chance für Spieler aus der zweiten Reihe und solche, die normalerweise nicht unbedingt auf ihrer Lieblingsposition eingesetzt werden. Am vergangenen Sonntag machte es der Ausfall von Torjäger Björn Tiedtke möglich, Nils Gottschalk in der ersten Fußball-Herrenmannschaft des Mellendorfer TV erstmals als Zehner hinter der alleinigen Spitze Stefan Kästner auflaufen zu lassen. Die Umstellung sollte sich bezahlt machen: Im Spiel gegen den TSV Horst gelang Gottschalk nach sehenswerter Vorarbeit von Rouven Kalac zunächst der zwischenzeitliche 2:2-Ausgleich (84. Minute), ehe er in der Schlussminute an der Schlüsselszene der Partie beteiligt war. Nach einem Zweikampf leistete sich der Gästeschlussmann eine Tätlichkeit am 20-Jährigen und flog mit Rot vom Platz. Dem fälligen Strafstoß von Thorben Puls hatte ein ins Tor gestellter Horster Feldspieler nur wenig entgegenzusetzen, was den Mellendorfer Last-Minute-Sieg bedeutete. „Das Zustandekommen des späten Sieges war glücklich, unterm Strich sind die drei Punkte aber in Ordnung", sagte MTV-Trainer Oliver Gaglin nach der Begegnung. Dabei musste er zugeben, dass die Horster den MTV besonders zu Beginn gehörig unter Druck gesetzt hatten. Speziell in den ersten 20 Minuten unterband das Pressing der Gäste jegliche Mellendorfer Offensivbemühungen, die Folge war der 0:1-Rückstand noch in der ersten Spielminute. Kurz vor der Pause wuchtete Rouven Formella eine Ecke von Timo unnachahmlich per Volleyschuss zum 1:1 in die Maschen, ehe die Gäste in der 67. Minute erneut in Führung gingen. Was folgte, war Gottschalks Auftritt und grenzenloser Jubel der Mellendorfer nach dem 3:2-Siegtreffer.
"Die drei Punkte kommen schon einer Vorentscheidung im Aufstiegskampf gleich", sagte Gaglin, dessen Elf nun mit neun Punkten Vorsprung die Tabelle anführt. Am kommenden Sonntag können die Mellendorfer den Aufstieg beim SC Garbsen mit einem Sieg perfekt machen, müssen neben Tiedtke aber auch auf Struckmeier und Formella verzichten. Gegen den TSV Horst spielte der Mellendorfer TV in folgender Aufstellung: Kreuschner - von Samson, Kalac, Burblies - Puls, Struckmeier, Formella, Lüder (74. Yavuz), Duyar (74. Akinci), Gottschalk - Kästner.