Doppelsiegwochenende für die Herren

Panther-Jugend gewinnt ihr erstes Heimspiel gegen Detmold mit 7:2

An diesem Wochenende standen für die Bissendorfer Panther zwei Spiele auf dem Programm, in denen man als Mitmeisterschaftsanwärter keine Punkte liegen lassen durfte, auch wenn die Mannschaft infolge privater Verhinderungen und dem Junioren-Länderpokal mit Spielern aus dem bisher sehr erfolgreichen zweiten Team aufgefüllt werden musste. Für das Trainergespann Lücker/Abstoß galt daher vor allem die richtige Einstellung als Schlüssel zum Erfolg.
Am Samstag gegen den Tabellenletzten aus Kaarst sollte das auch voll und ganz aufgehen. In unter 10 Minuten konnten die Panther eine 3:0 Führung erkämpfen und die sollte auch nicht mehr ernsthaft in Gefahr geraten. Zum Ende des zweiten Drittels stand es schon 10:2. Mit der Pausenansprache hatten die Coaches dann schon das Sonntagsspiel im Blick. So sollten die Spieler jetzt einen Gang zurückschalten, um Verletzungen zu vermeiden. Das hatte den Hintergrund, dass die Schiedsrichter ihre zögernde Haltung gegenüber dem immer unfairer werdenden Spiel der Crash Eagles unverständlicher Weise mit der schon zu hohen Führung der Panther begründeten. Nach 60 Minuten stand ein leistungsgerechtes 12:3 zu Buche und die Panther konnten sich ohne weitere Ausfälle auf die Reise nach Krefeld machen. Die Skating Bears, die den Favoriten in den vergangenen Jahren häufiger mal das Leben schwer machten, waren besonders auswärts ein nicht zu unterschätzender Gegner. Überraschend deutlich ging das erste Drittel dann mit 1:6 an die Panther, was jedoch nur eine Momentaufnahme darstellte, denn nach 35 Minuten gelang den Seidenstädtern der 6:6 Ausgleich und das Spiel drohte zu kippen. In einem fünfminütigen Powerplay konnten die Bissendorfer jedoch wieder auf 6:10 davonziehen. Ab der 44. Spielminute entwickelte sich dann ein kurioser Schlagabtausch mit Offensiv-Hockey auf beiden Seiten. Nach neun Toren in unter 17 Minuten standen die Gäste aus Niedersachsen mit 11:14 jedoch als Sieger fest und dürfen sich, aufgrund der Patzer der Konkurrenten Duisburg und Köln über Platz zwei freuen und haben in der Liga nun drei Wochen Spielpause bevor gegen Meister Augsburg eine Revanche nötig ist.
Nach vier Auswärtsspielen konnte die Jugendmannschaft der Bissendorfer Panther sich erstmals vor eigenem Publikum präsentieren. Das Team von Trainer Patrick Faupel nutzte diese Möglichkeit und zeigte sich von ihrer guten Seite. Der Gegner aus Detmold wurde nach einem starken Spiel mit 7:2 besiegt. Nach den Erfahrungen aus dem Hinspiel, das knapp mit 3:2 gewonnen wurde, wollten es die Panther dieses Mal nicht so spannend machen. Sie begannen druckvoll und ließen Ball und Gegner laufen. Außerdem wurden die sich bietenden Chancen auch genutzt. Der stark spielende Frederik Jens konnte so nach einer schönen Kombination auf Vorlage von Jan Boetcher bereits nach zwei Minuten das 1:0 erzielen. In der 9. Minute erhöhte er in Überzahl auf Vorlage von Ole Schmieta auf 2:0. Und damit nicht genug. In der 13. Minute war er wieder zur Stelle und konterte den Anschlusstreffer der Detmolder mit dem 3:1. Da zudem Daniel Faber im Zusammenspiel mit Fabian Strasser kurz vor Drittelende ein weiterer Treffer gelang, führten die Panther nach dem ersten Drittel verdient mit 4:1. Ab dem zweiten Drittel spielten die Panther dann konsequent mit drei Reihen, ohne das sich an der spielerischen Überlegenheit etwas geändert hätte. Es wurde gut kombiniert und die läuferische und technische Überlegenheit wurde ausgespielt.
Leider wurde dies nicht angemessen in Tore umgesetzt. Den Panthern gelangen trotz vieler Möglichkeiten im zweiten Drittel nur zwei Tore. Zum einen schloss Tim Strasser nach Vorarbeit von Frederick Jens erfolgreich zum 5:1 ab. Zudem traf Daniel Faber im Nachschuss zum 6:2 Pausenstand. Im dritten Drittel gelangen den Panthern noch einige schöne Spielzüge und das 7:2 durch Janne Goebel (Vorlage Tim Strasser). Das Spiel wurde so überzeugend und verdient als Ergebnis einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewonnen. Positiv hervorzuheben ist dabei, dass sämtliche Tore schön herausgespielt worden sind und dass sich das Kombinationsspiel weiter verbessert hat. In der Defensive standen die Panther gut. Zudem konnten beide Torhüter erneut eine gute und überzeugende Leistung abliefern.