Familienduell in der Wedemark-Sporthalle

Kleiner Bruder gegen großer Bruder – Torwart gegen Kreisläufer. Mellendorfs Torwart Jan Brockmann traf zum ersten Mal in einem Handballspiel auf seinen großen Bruder, Herrenhausens Kreisläufer Olaf Brockmann.

MTV-Handballer empfangen HSG Herrenhausen-Stöcken III

Am Sonntag Nachmittag empfingen die Handballer des Mellendorfer TV die HSG Herrenhausen-Stöcken III in der Regionsliga. Dabei kam es zu einem außergewöhnlichen Duell: kleiner Bruder gegen großer Bruder – Torwart gegen Kreisläufer. Mellendorfs Torwart Jan Brockmann traf zum ersten Mal in einem Handballspiel auf seinen großen Bruder, Herrenhausens Kreisläufer Olaf Brockmann.
Die Herrenhäusener reisten mit bislang erst einer Niederlage im Gepäck an und sollten somit als klarer Favourit in das Spiel gehen. Mit einer gut gefüllten Bank gingen die Mellendorfer hochmotiviert ins Spiel. Das begann auch gleich mit einem Tor über Mellendorfs Kreisläufer Jörn Ridder. In der Folge wurde die Partie ein wenig nervös. Technische Fehler bei beiden Mannschaften – vor allem im schnellen Spiel nach vorne – führten zu vielen Angriffswechseln. So konnte sich bis zum 8:8 keines der Teams entscheidend absetzen. Mitte der ersten Halbzeit hatte sich die 5:1-Abwehr der Mellendorfer Handballer wesentlich besser auf den schnell agierenden Rückraum der Gäste eingestellt. Vor allem Björn Behnke auf der vorgezogenen Position konnte den Mellendorfern viele Bälle sichern. Ansonst wurden die Tore auf Mellendorfer Seite im Wesentlichen durch Einzelaktionen geworfen – vor allem Rechtsaußen Daniel Heller zeigte gleich zweimal, dass auch ein Rechtshänder auf dieser Position Tore werfen kann.Mit einem Halbzeitstand von 15:12 für Mellendorf ging es in die Halbzeit. Der Beginn der zweiten Halbzeit wurde deutlich positiver gestaltet, als es den Mellendorfern in den letzten Spielen gelungen war. Zwar fingen sich die Spieler um Trainer Hergen Ohm immer wieder leichte Treffer, konnten aber - meist durch Einzelaktionen – immer wieder nachlegen. Bei Stand von 18:16 begann dann aber eine Hochphase der Mellendorfer. Die Abwehr ging mit viel Biss zur Sache und Torhüter Jan Brockmann bekam immer mehr Bälle zu fassen und sicherte somit Angriff um Angriff. Somit konnte sich die Mellendorfer innerhalb weniger Minuten auf 22:17 absetzen. Doch anstatt den Sack an dieser Stelle zu verschnüren und das Spiel zu entscheiden, begann nun eine von extremer Abschlussschwäche geprägte Phase. Nach dreivergebenenTempogegenstößen hintereinander und mehreren technischen Fehlern verpassten es die Hausherren den Vorsprung weiter auszubauen. Der Gegner kam wieder ins Spiel und zog auf 24:21 heran. Geschwächt durch 2-Minuten Strafen mussten die Mellendorfer nun noch einmal um den verdienten Sieg zittern. Mit dem 25:21 in Unterzahl schaffte Mellendorf zwar einen eigentlich beruhigenden Vorsprung, nur sollte dieses Tor das letzte für die Heimannschaft in diesem Spiel gewesen sein. Der Gegner öffnete seine Abwehr zu einen sehr offensiven 3:3-System. Damit fand sich der Mellendorfer Angriff nicht zurecht und agierte fahrig und planlos. So wurden Bälle im Angriff schnell verloren und der Gegner kam im Gegenzug zu einfachen Treffern. Eine Minute vor Schluss waren die Gäste auf 25:24 heran. Die Mellendorfer hätten die restlichen 50 Sekunden nur noch runterspielen müssen, um den kaum für möglich gehaltenen Sieg zu feiern. Doch durch einen sehr optimistischen Pass im Angriff verloren sie 30 Sekunden vor Schluss den Ball und kassierten dazu noch eine zwei Minutenstrafe. Die Herrenhausener spielten ihre Chance clever aus. Herrnhausens Kreisläufer Olaf Brockmann war am Ball und hätte seinem Bruder im Tor das unentschieden zufügen können. Er konnte jedoch nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Fünf Sekunden vor Schluss - beim Stand von 25:24 für Mellendorf – gab es also noch einen Siebenmeter gegen die Mellendorfer. Der bis dahin sehr sichere Siebenmeterschütze der Herrenhäuser setzte den Ball perfekt ins rechte untere Eck – Doch was wäre ein Bruderduell ohne Helden? Torhüter Jan Brockmann – in der zweiten Halbzeit immer besser ins Spiel gekommen – lenkte den Ball mit der Fußspitze um den Pfosten, entfesselte einen Jubelsturm der Mellendorfer und entschied das interne Familienduell für sich. Die Spieler des Mellendorfer TV haben es tatsächlich geschafft, siegten denkbar knapp mir 25:24 und behalten die Punkte völlig zurecht in der heimischen Halle. Zum nächsten Heimspiel am 28.11.2012, 15:00 Uhr empfangen die Mellendorfer den TuS Altwarmbüchen in der Wedemark-Sporthalle.
Mannschaft: Im Tor: Jan Brockmann/ Matthias Bombeck
Im Feld mit Toren in Klammern: Lars Baumgarte (1), Björn Behnke (1), Daniel Hein (7), Daniel Heller (3), Thomas Lingner, Lukas Müller (1), Oliver Parth (2), Stefan Riechelmann (3), Jörn Ridder (5), Uli Wiegand (1), Barnd Unger.