Familienduell unentschieden

HSG Herrenhausen Stöcken III – Mellendorfer TV 28:28

Schwere Herausforderung für die ersten Handball-Herren des Mellendorfer TV. Die Spieler um Coach Hergen Ohm mussten beim Tabellendritten Stöcken/Herrenhause 3 antreten. Das Hinspiel konnte Mellendorf glücklich mit einem Tor Vorsprung für sich entscheiden. Dabei hätten die Vorzeichen für das Rückspiel schlechter kaum sein können. Nicht nur Abwehrbollwerk Björn Behnke musste kurzfristig aus beruflichen Gründen absagen, sondern auch Topscorer und Spielgestalter Daniel Hein konnte nicht antreten. Damit musste Mellendorf mit einer absoluten Rumpftruppe und nur zwei Auswechselspielern in die Partie starten. Selbst Torhüter Mathias Bombeck musste ein für sich ungewohntes Feldspielertrikot überstreifen. Zu allem Überfluss hatte sich noch Rückraumspieler Lukas Müller im letzten Spiel eine schmerzhafte Verletzung am Ellenbogen zugezogen und konnte nur eingeschränkt agieren. Die Mellendorfer starteten überraschend konzentriert in die Partie und kamen sofort ins Spiel. Die anfangs sehr defensiv agierende Abwehr der Gäste ermöglichte dem Mellendorfer TV immer wieder leichte Tore. Dabei konnte sich Rückraumrechtsersatz Barnd Unger immer wieder in Szene setzen und wichtige Tore erzielen. Gleich zu Beginn kam es zum direkten Bruderduell: Herrenhausens Kreisläufer Olaf Brockmann trat zum Siebenmeter-Strafwurf gegen seinen Bruder, Mellendorfs Torhüter, Jan Brockmann an. Sieger in diesem Duell blieb Mellendorfs Torhüter. Lukas Müller leitete das Spiel aus der Mitte gewohnt sicher und Lars Baumgarte konnte auf der für ihn ungewohnten Linksaußenposition überragende Akzente setzen. Die Abwehr stand bombensicher und vor allem das sonst brandgefährliche Kreisspiel der Gastgeber konnte immer wieder unterbunden werden. Allerdings fingen sich die Mellendorfer durch Durchbrüche und Stemmwürfe immer wieder unnötige Tore. Trotz eines Durchhängers zwischen der 20. Und 25. Minute konnte mit einem 9:15 Halbzeitstand in die Kabine gegangen werden. Doch schon die Stimmung dort zeigte, dass in der ersten Halbzeit viel Kraft gelassen wurde. Der Start in die zweite Halbzeit hätte das Spiel eigentlich entscheiden müssen. Nach 40 min konnte eine komfortable 15:22-Führung an der Anzeigetafel abgelesen werden. Die Marschroute schien gut umgesetzt zu werden: Jeder Spieler sollte drei weitere Tore auf seinem Scorerkonto verbuchen – Dann wäre das Spiel entschieden gewesen. Es sollte aber ein wenig anders kommen. Durch immer wieder unglückliche Situationen im Angriff und einer phasenweise noch unglücklicher agierenden Abwehr konnte die Herrenhausener ihr Spiel über den Kreis aufziehen. Sie holten Tor um Tor auf und schafften 8min vor Schluss den 25:25-Ausgleich.
Mellendorf hatten sein Pulver verschossen und mobilisierten nun die letzten Kräfte. Doch auch ein 26:28 kurz vor Schluss sollte nicht reichen. Durch viel Cleverness und einige Portionen Glück erzielten die Gastgeber in der letzten Minute noch den Ausgleich. Es spielten: Stefan Riechelmann (7), Lars Baumgarte (6), Barnd Unger(6), Jörn Ridder (5), Oliver Parth (3), Lukas Müller (1), Matthias Bombeck. Im Tor: Jan Brockmann, Coach: Hergen Ohm.