Gaglin-Elf beendet SCW-Serie

Mellendorfs Adam Lukasik (links) und Bissendorfs Simon Baumgarten schenken sich beim Kopfballduell keinen Zentimeter. (Foto: S. Birkner)

Trainer sehen MTV-Sieg als verdient an

(sb). Es war nicht das erwartet ausgeglichene Derby, das die rund 200 Zuschauer am Sonntag in Mellendorf zu sehen bekamen. Das Hinrunden-Nachholspiel zwischen dem Mellendorfer TV und dem SC Wedemark ging am Ende klar und deutlich mit 4:0 an die Gastgeber, wobei sich Björn Tiedtke, Rouven Kalac, Thorben Puls und Gabriel Kunte per Eigentor in die Torschützenliste eintrugen.
„Wir haben absolut verdient gewonnen, weil wir die Partie spielerisch dominiert haben“, befand Mellendorfs Coach Oliver Gaglin nach der Partie. Auch sein Gegenüber vom SC Wedemark, Michael Gaus, erkannte den berechtigten Sieg der Mellendorfer an. „Wir haben nicht ins Spiel gefunden und sind an unserem schlechten Spielaufbau gescheitert“, sagte er am Sonntagabend.
In der abgesehen von den Toren relativ höhepunktarmen Partie hätte Verteidiger Niklas Burblies den MTV nach einer Viertelstunde in Front bringen können, schob den Ball jedoch um Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Für die Führung sorgte in der 23. Minute dann aber Björn Tiedtke, der eine schöne Vorarbeit von Lukas Lüder über den linken Flügel im Tor unterbrachte. Die Entscheidung des Schiedsrichtergespanns, einen SCW-Treffer wegen vermeintlichen Handspiels kurze Zeit später nicht anzuerkennen, bewertete Gaus als „korrekt“. Eine Minute vor der Halbzeit stellte Rouven Kalac per Elfmeter die 2:0-Pausenführung der Gastgeber her. Zuvor hatte Bissendorfs Gerrit Bösche Arek Slugocki regelwidrig zu Fall gebracht.
Mit zwei Kopfballtreffern in der zweiten Halbzeit wurde das Spiel dann endgültig entschieden. Zunächst köpfte der eingewechselte Thorben Puls einen von Rouven Klemmt getretenen Eckball aus kurzer Distanz zum 3:0 in die Maschen (68. Minute). Dann profitierten die Gastgeber von einem Missverständnis in der SCW-Abwehr, bei dem sich Gabriel Kunte und Torhüter Lars Markgraf nach einer Flanke von Timo Struckmeier falsch abstimmten und der Verteidiger seinen Schlussmann per Kopfball von der Strafraumgrenze versehentlich überlupfte (71.).
„Ich bin trotz des klaren Sieges nicht mit der spielerischen Leistung zufrieden, weil hinter vielen Aktionen noch zu wenig Struktur steckte“, kritisierte Gaglin. Auch Gaus fand die Mellendorf Leistung „nicht gänzlich überzeugend“, erkannte gleichzeitig aber die schwache Leistung seines Teams an. „Wir haben zu tief gestanden und den MTV bei unseren eigenen Vorstößen zum Kontern eingeladen“, haderte Gaus, dessen Team sich nach acht Siegen in Serie erstmals wieder geschlagen geben musste und damit „vielleicht auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wird“. In der Tabelle lässt das 4:0 beide Teams enger zusammenrücken. Die Bissendorfer stehen mit 29 Punkten aus 14 Spielen und 29 zu 21 Treffern weiterhin auf Platz zwei der Tabelle, haben allerdings Vorsprung auf die Verfolger eingebüßt. Der auf Rang sechs gelegene MTV hat die Bissendorfer bei 23 Zählern aus 13 Partien (29 zu 18 Tore) und einem Nachholspiel bereits fest im Visier. Während die Mellendorfer an diesem Wochenende ein Trainingslager in Thüringen bestreiten und deswegen erst am kommenden Dienstag beim TSV Arpke antreten werden, empfängt die Gaus-Elf am Sonntag um 14 Uhr die Sportfreunde Aligse. Im Derby spielten die beiden Teams mit folgender Aufstellung: MTV: Hüsken – Kalac, Burblies, Lukasik – Klemmt, Struckmeier, (75. Alin), Kociszewski (60. Puls), Lüder, Slugocki (60. Jago) – Kobusch, Tiedtke.
SCW: Markgraf – Zimmermann, Kunte, Bösche – von Einem (73. Holz), Küster, Doerr, Baumgarten, J. Henke (73. Kummer) – Krause, Krampe.