Gaus-Elf wacht zu spät auf

Den Kampf nicht früh genug angenommen: Der SC Wedemark, hier der aufopferungsvoll kämpfende Gerrit Bösche (links), unterlag trotz guter Ansätze gegen Berenbostel. Foto: S. Birkner

SCW kann 0:3-Rückstand nicht aufholen

(sb). Während die meisten Zuschauer nach Beendigung des ersten Spielabschnitt wohl mit einer torlosen Punkteteilung gerechnet hatten, nahm die Partie des SC Wedemark am vergangenen Sonntag nach der Pause richtig Fahrt auf. Die erste Fußball-Herrenmannschaft verlor am Sonntag auf eigenem Rasen letztendlich nicht unverdient mit 2:3 gegen den TSV Berenbostel und rutschte damit ins untere Tabellendrittel ab.
„Mein Team hat die erste Halbzeit komplett verschlafen und ist erst mit dem fast uneinholbaren Rückstand aufgewacht“, kritisierte SCW-Trainer Michael Gaus nach dem Spiel. Nachdem sich beide Teams in der ersten Halbzeit nur wenige Tormöglichkeiten herausgespielt hatten, entschieden die Gäste aus Berenbostel die Begegnung nach Wiederanpfiff innerhalb von 20 Minuten für sich. Einem Eigentor von Christian Wilkes (47. Minute) ließen sie schnell zwei weitere Treffer folgen (59., 67.). „Auch wenn das 0:2 aus stark abseitsverdächtiger Position fiel, ging die Höhe der Führung in Ordnung. Erst nach dem 0:3 hat meine Mannschaft eingesehen, dass sie sich zu Hause nicht derart abfertigen lassen möchte, und angefangen attraktiven Fußball zu spielen“, analysierte Gaus. Nach einem Eckball gelang Pascal Kirchner, dem in der Vorwoche noch ein Eigentor unterlaufen war, per Kopfball immerhin das 1:3 (71.). In der Folgezeit brachten es die Bissendorfer sogar noch zum 2:3-Anschlusstreffer, Marek Dikutz' Tor in der Schlussminute kam allerdings zu spät.
Nach der zweiten 2:3-Niederlage in Folge finden sich die Bissendorfer auf dem 12. Tabellenplatz wieder. Dabei stehen der Gaus-Elf aus vier Spielen bei einem ausgeglichenen Torverhältnis drei Zähler zu Buche. Am heutigen Mittwoch reist der SCW in der dritten Runde des Krombacher-Pokals zum SV Esperke. „Gegen das Team aus der 1. Kreisklasse muss es unsere Zielsetzung sein, weiterzukommen“, blickte Gaus voraus. Das nächste Ligaspiel findet dann am kommenden Sonntag statt, wenn die Bissendorfer bei Sparta Langenhagen gastieren.
Der SC Wedemark spielte in folgender Aufstellung: Schewe – Zimmermann, Wilkes, M. Meyer – Junker (60. Junker), Kirchner, Bösche, Ring (85. M. Kunte), Kaiser (60. Krampe) – Dikutz, D. Meyer.