Heimpremiere geglückt – 5:4-Sieg nach Penalty

Der ESC Wedemark Scorpions besiegte die Celler Oilers 5:4 n.P. (3:0; 0:2; 1:2; 1:0). Foto: Th. Fiss
Mellendorf. Der erste Auftritt der neuen 1. Herren-Mannschaft der ESC Wedemark Scorpions auf heimischen Eis versprach,dass Fans und Zuschauer in der kommenden Eishockey-Saison wieder gutes Eishockey in der Wedemark geboten bekommen. Von Beginn des ersten Drittels an war es ein Kräfte messen einer neu formierten Wedemarker Mannschaft gegen eine etablierte und Wettkampf-kennende gegnerische Mannschaft aus Celle. Die ersten Minuten ließen die Scorpions immer wieder ihre Stärke vor allem vor dem gegnerischen Tor aufblitzen. Es dauerte jedoch bis zur 5.Spielminute bis der Stachel zustach, in Person Dimitri Nevzorov, der perfekt angespielt wurde von Ronny Schubert zum zwischenzeitlichen 1:0.
Die Hausherren kamen immer besser ins Spiel und tauchten ein ums andere Mal vor dem Gehäuse der Gäste auf. Im weiteren Verlauf kamen beide Teams zu einigen guten Tor-Möglichkeiten, die jedoch ohne Erfolg blieben. In der zwölften Spielminute zappelte die Scheibe wieder im Tor der Gäste. Reiko Berblinger netzte, auf Zuspiel von Tom Bögelsack, zum 2:0 ein. Die Celler hatten einfach kein effektives Mittel gegen den starken Mann im Tor, Max Kaste. Hinzu kam,dass sie einige Strafen kassierten. Kurz vor der ersten Pause, die Gäste waren gedanklich wohl schon in der Kabine, kamen die Scorpions zu einem traumhaften Sturmlauf. Reiko Berblinger semmelte den Puck erneut in die Maschen – 3:0. Danach ging es in die Kabinen. Die Oilers konnten sich bei ihrem Goalie Sebastian Reinert bedanken,dass das Zwischen-Ergebnis nicht höher ausfiel. Im zweiten Drittel präsentierten sich die Mellendorfer unkonzentrierter und nachlässiger.Dadurch kamen die Oilers viel besser ins Spiel und auch zu einigen Tor-Möglichkeiten. In der 25. Minute fiel folgerichtig das erste Tor der Gäste durch Oleg Pede – 3:1.Das Heim-Team wirkte sehr verunsichert ob des Gegentores. Nachlässigkeiten im Aufbauspiel und zu wenig Biss im Angriffsdrittel. Sechs Minuten vor der zweiten Pause überwand Konstantin Kronhardt auf Zuspiel von Florian Tolksdorf erneut den Goalie zum 3:2. Dabei blieb es bis zum zweiten Mal die Pausensirene ertönte.
Die Oilers knüpften direkt an die gezeigte Leistung aus dem Mitteldrittel an. Immer wieder gute Kombinationen in Richtung Wedemarker Gehäuse. Es war jedoch Bernd Bombis vorbehalten, der in der 46. Minute mustergültig von André Esser bedient wurde und den verdienten Ausgleich erzielte – 3:3. Nicht mal drei Minuten später gingen die Gäste sogar in Führung Jörn-Martin Thölke traf zum 3:4. Nach diesem Tor wachten die ESC-Jungs wieder auf und kämpften sich zurück ins Spiel. Es lief wieder in der eigenen Zone und sogar vor dem gegnerischen Tor. Die Zeit lief gegen die Scorpions, jedoch glichen sie noch aus durch Ronny Schubert in der 54. Minute – 4:4. Bei dem Unentschieden blieb es nach 60 gespielten Minuten. Es musste eine Entscheidung im anschließenden Penaltyschießen fallen. Jedes Team wählte drei Schützen aus. Die Hausherren begannen mit Ronny Schubert, der problemlos den Penalty verwandelte – 1:0. Wadim Jeshow hatte weniger Glück und scheiterte an Max Kaste. Der zweite Schütze für die ESCler war Reiko Berblinger. Auch er traf - 2:0. Die Gäste mussten nun treffen ansonsten wäre das Spiel entschieden. Florian Tolksdorf war dieser Druck zu groß und er vergeigte. Damit gewannen die ESC Wedemark Scorpions ihr erstes Spiel mit 5:4 nach Penalty. Das Ergebnis lässt auf mehr hoffen.Vielleicht schon beim nächsten Heimspiel. Dies findet statt am 29. September um 20 Uhr im Ice House Mellendorf. Zu Gast sind dann die Hamburg Crocodiles.