Heimsieg gegen die Rockets Essen sichert den Panthern Spiel drei

Im Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft im Inline-Skaterhockey haben die Bissendorfer Panther ein drittes und entscheidendes Spiel in Essen erzwungen.
Am Sonntag stand für die Bissendorfer Panther das erste Playoff-Heimspiel der diesjährigen Meisterrunde auf dem Programm, da das erste Spiel bei den Rockets Essen knapp verloren ging war ein Heimsieg Pflicht, um die Serie beim Stand von 1:1 wieder nach Essen zu schicken und ein entscheidendes drittes Spiel zu erzwingen. Nach dem verpassen der Playoffs im letzten Jahr war die Wedemarkhalle am Sonntag bis auf den letzten Platz gefüllt und die circa 350 Zuschauer sollten nicht enttäuscht werden. Bereits nach 13 Sekunden eröffnete Routinier Markus Köppl die Partie mit der 1:0-Führung für die Panther, in der dritten Spielminute legte Patrick Baude durch einen Schuss aus der eigenen Hälfte das 2:0 nach. Zwei Minuten später der Anschluss für die Rockets und viele rechneten mit einem erneut umkämpften und engen Spiel. Was dann jedoch folgte war das wohl beste Drittel der Panther in dieser Saison, bis zur ersten Drittelpause schossen Tim Strasser, Maxim Faber, Sebastian Miller und Felix Gollasch einen 6:1-Vorsprung heraus. Die Rockets, lediglich mit neun Feldspielern und zwei Torhütern angereist, konnten dem Tempo und Offensivdrang der Wedemärker nichts entgegensetzen. Die zweiten 20 Minuten boten den begeisterten Zuschauern dann weniger Highlights, die Teams neutralisierten sich weitestgehend und so fielen auf beiden Zeiten zwei Treffer (Lars Barlsen und Strasser trafen für Bissendorf) und es ging mit einem 8:3 für Bissendorf in die zweite Pause. Coach Tim Lücker mahnte seine Mannschaft sich nicht in Sicherheit zu wiegen und doch bitte wieder das Tempo aus den ersten 20 Minuten auf die Fläche zu bringen. Die Panther agierten nun sogar mit vier kompletten Reihen und ließen den Rockets kaum Raum zu Entfaltung. Bei zwei weiteren Gegentoren schraubte man das Ergebnis durch weitere Treffer von Gollasch, Karl-Arne Reiffen(2) und Köppl auf 12:5 und feierte so den benötigten und ungefährdeten Heimsieg. Trainer Tim Lücker blickte nach dem Spiel bereits auf das dritte Spiel am kommenden Sonnabend in Essen: „Wir haben die Serie heute mit einer sehr guten Mannschaftsleistung ausgeglichen. Nächste Woche wollen wir dann noch eine Schippe drauflegen und ins Halbfinale!“ Wenn am Sonnabend um 16 Uhr das erste Bully in der Raumerstraße gespielt wird, bedarf es von den Panthern erneut eine Bestleistung um das Halbfinale zu erreichen. Wie im Heimspiel setzten die Bissendorfer auch im Auswärtsspiel auf ihre Fans, weshalb spontan ein Fanbus organisiert wurde. Details hierzu gibt es auf der Facebook-Seite der Panther.