Judoka erkämpfen sich auch abseits der Matte Urkunden

Leonard Simms (von links), Keno Voß und Soraya Rastan zeigen stolz ihre Urkunden.
Wie jeder anderer Sport in der Wedemark, kam auch der Judosport durch Corona gänzlich zum Erliegen. Das einzige, was einige Judoka des Turn-Clubs Bissendorf und des Mellendorfer TV vor den Sommerferien noch machen konnten, war das Deutsche Sportabzeichen auf dem Sportplatz in Bissendorf abzulegen. Trainer Christian Knobloch holte sich hier für professionelle Hilfe von der Jugendwartin und Leichtathletiktrainerin des Turn- Clubs Bissendorf Christine Herzog. Da in den Leistungskatalog des Deutschen Sportabzeichens verschiedene Disziplinen, welche in Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination untergliedert enthalten sind, übten viele Judoka zuerst noch, um am nächsten Termin das Abzeichen abzulegen oder legten das Deutsche Sportabzeichen ab. Alle Judoka überwunden die Vier-Punkte-Hürde und freuten sich über die Urkunden und Anstecknadeln, welche während des Trainings vor dem zweiten Lockdown an die kleinen Athleten überreicht wurden. Über Bronze freuten sich Hannah Burkhard und Leonard Simms. Silber errangen Lisbeth Northe, Marlon Dreier, Linus Möbius, Tobias Fischer und Soraya Rastan. Die Goldene Anstecknadel durften Liam Franke, Keno Voß und Julia Fischer in Empfang nehmen.