Knapp 1.700 Fans beim Derby ESC – Indians

Spannungsgeladen, aber harmonisch: Das Derby des ESC Wedemark Scorpions am Sonntag gegen die Indians in der Oberliga Nord.

Zwar kein Sieg, aber tolle Stimmung und friedliche Atmosphäre

Das Ergebnis von 3:9 (3:3/0:4/0:2) trat in den Hintergrund beim Eishockeyderby der Oberliga Nord zwischen den ESC Wedemark-Scorpions und den Hannover Indians. Hier hat sich wieder einmal gezeigt, dass Eishockeyfans friedliche, freundliche Fans sind, die sich äußerstenfalls über Sprechchöre Auseinandersetzungen liefern. Mit knapp 1.700 Besuchern erinnerte die Kulisse im Mellendorfer Ice-House an alte Zeiten des Wedemärker Eishockeys. Dass das Spiel nach einem äußerst starken Anfangsdrittel am Ende noch mit 3:9 an die Indians ging, lag nach Aussage des Trainergespanns Bögelsack/Meyer auch an der am Freitagabend in Langenhagen erst um 1 Uhr nachts zu Ende gegangenen Partie gegen die Langenhagener.
„Durch den Ausfall der Langenhagener Eismaschine konnte das Spiel erst mit über drei Stunden Verspätung beginnen und endete so spät, dass die Regenerationsphase bis zum Sonntagspiel äußerst kurz war“, so Cheftrainer Fiete Bögelsack.
„Leider haben wir in Langenhagen auch vier schwere Verletzungen erhalten, sodass unser schon stark reduzierter Kader zusätzlich geschwächt wurde“, so Kotrainer Jason Meyer bei der Pressekonferenz nach dem Indians-Spiel. Da das kommende Wochenende wegen des Deutschland Cups frei ist, hofft der ESC den ein oder anderen Spieler beim Heimspiel gegen den EHC Timmendorfer Strand am 14. November um 20:00 Uhr im Eisstadion Mellendorf wieder fit zu bekommen.