Knappe Panther-Niederlage gegen Crefelder SC

Denkbar knapp mit 6:7 verloren die Bissendorfer Panther ihr Heimspiel am vergangenen Samstag gegen den Crefelder SC. Die 321 Zuschauer sahen eine rassige Erstligapartie mit wechselnden Führungen und einem am Ende recht glücklichen Sieger aus Krefeld.
Der Zweite aus Krefeld gegen den Fünften der Tabelle aus Bissendorf – so lautet die Ausgangslage vor der Partie in der ersten Skaterhockeybundesliga. Für beide Teams ging es somit um nichts geringeres, als weiter die Tabellenspitze im Blick zu haben. Entsprechend engagiert gingen beide Mannschaften zu Werke, kämpften um jeden Ball und gaben kaum einen Zweikampf verloren. So entwickelte sich schon früh ein Schlagabtausch mit ausgeglichenen Spielanteilen, bei dem schnell klar wurde, dass jeder Fehler in der Defensive zu Torchancen führen würde. Und der erste Fehler passierte der Panther-Defensive, die einen an sich harmlosen Ball vor dem eigenen Tor nicht klären konnte und Krefeld bereits in der zweiten Minute den ersten Treffer erlaubte. In der achten Minute konnten die Panther aber durch Maxim Faber ausgleichen. Im Nachgang sahen die zahlreichen Zuschauer eine enge Partie, in der beide Torhüter ein ums andere Mal zeigten, dass sie zu den stärksten der Liga gehören. In der 14. Minute war Danny Sellmann im Tor der Bissendorfer allerdings machtlos – Krefeld erhöhte auf 2:1. Doch es dauerte keine zwei Minuten ehe sein Gegenüber, René Hippler, hinter sich greifen musste, nachdem Tim Strasser für die Wedemärker vollstreckt hatte. Mit diesem 2:2 ging es dann auch in die erste Pause.
Ein ähnliches Bild sahen die Zuschauer auch im Mittelabschnitt: Wieder wurden die Bissendorfer kalt erwischt und lagen schnell mit 3:2 hinten. Als dann der Crefelder SC auf 4:2 in der 28. Minute davonzog, machten sich einige Zuschauer schon Sorgen um die Panther, gleichwohl drehten die Raubkatzen dann förmlich auf und kamen binnen vier Minuten durch Baude, Barlsen und erneut Strasser zu drei hochverdienten Treffern und der erstmaligen Führung. Erstmals hatten die Panther die Partie klar im Griff und wäre in der 37. Minute nicht durch eine erneute Unachtsamkeit der Pantherdefensive nicht der Ausgleich von Krefeld gefallen, die Panther hätten wohl das Momentum für weitere Treffer nutzen können. So ging es aber mit 5:5 in die letzte Pause.
Das Schlussdrittel musste also die Entscheidung bringen und zunächst sah es aus Sicht der Panther gut aus, denn Lars Barlsen konnte sich erneut vor dem Krefelder Tor durchsetzen und zur Freude der zahlreichen Zuschauer die Wedemärker mit 6:5 in Front schießen. Aber erneut konnte der Crefelder SC ausgleichen (Minute 48). In den letzten zehn Minuten spielten dann beide Teams mit offenem Visier: Es war klar zu sehen, dass jedes Team auf Sieg spielte. Das glücklichere Händchen hatten zunächst die Gäste, die in der 56. Minute das 7:6 erzielten. Allerdings berannten die Panther danach förmlich das Tor der Krefelder und als die Gäste knapp zwei Minuten vor Schluss auch noch eine 2-Minuten-Strafe erhielten, hofften die Zuschauer auf den Ausgleich. Doch selbst bei Fünf gegen Drei – Danny Sellmann hatte das Tor zugunsten eines weiteren Feldspielers verlassen – wollte den Panthern kein weiterer Treffer mehr gelingen und so stand die erste Niederlage seit vier Partien zu buche. Panther-Trainer Tim Lücker war nach dem Spiel entsprechend bedient: „Wir haben heute in der Defensive zu viele Fehler gemacht – sonst hätten wir hier heute drei Punkte holen können.“
Am kommenden Samstag um 19 Uhr können die Panther allerdings schon wieder die nächsten Punkte holen – einfacher wird es allerdings nicht, kommt doch der amtierende Deutsche Meister aus Kaarst in die Wedemarksporthalle zu Mellendorf.