Kopf-an-Kopf-Rennen geht weiter

Mellendorfer feiern souveränen Auswärtssieg in Luthe

(sb). Die erste Fußball-Herrenmannschaft des Mellendorfer TV hat am vergangenen Sonntag den nächsten kleinen Schritt in Richtung Bezirksligaaufstieg getan. Im Auswärtsspiel beim zuvor wieder-erstarkten TSV Luthe zeigte der MTV eine engagierte Leistung und gewann letztlich verdient mit 3:1 (1:1). Die Mellendorfer verteidigten mit dem Auswärtserfolg zwar die Tabellenführung, stehen allerdings nur aufgrund der besseren Tordifferenz vor dem ebenfalls siegreichen TSV Berenbostel.
Kein schönes Spiel
„Die Zuschauer haben kein schönes Spiel gesehen. Keine der beiden Mannschaften hat sich mit Ruhm bekleckert“, räumte MTV-Abwehrchef Rouven Kalac, der den im Urlaub weilenden Oliver Gaglin als Trainer vertrat, nach der Partie ein. Weil sich die spielbestimmenden Mellendorfer auf die körperbetonte Spielweise der Gastgeber eingelassen und den Kampf angenommen hätten, sprach Kalac dennoch von einem verdienten Sieg. Die Begegnung begann allerdings mit einer kalten Dusche für den MTV: Gerade einmal drei Minuten waren gespielt, als die Gastgeber einen Mellendorfer Abwehrfehler per Distanzsschuss in die frühe Führung ummünzten. Wie schon im Hinspiel, als der MTV aus einem frühen 0:2-Rückstand noch einen 4:2-Sieg machte, hatten die Mellendorfer auch am Sonntag die passende Antwort auf den Gegentreffer parat.
Postwendender Ausgleich
Stefan Kästners Flanke landete praktisch im direkten Gegenzug bei Björn Tiedtke, der per Grätsche den postwendenden Ausgleich markierte. In der Folgezeit taten sich beide Mannschaften bei unangenehmen Windverhältnissen über lange Zeit schwer, ehe der 2:1-Führungstreffer nach einer Stunde für die Vorentscheidung zugunsten der Mellendorfer sorgte. Kalac hatte einen langen Diagonalpass auf Timo Struckmeier gespielt, der bei seinem abgefälschtem Schuss das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite hatte. Vermeidbarer als dieser Treffer war das Tor zum 1:3, mit dem der MTV den Sack endgültig zumachte. In der 82. Minute segelte der TSV-Schlussmann unter einem Eckball Struckmeiers hindurch, sodass Kalac leichtes Spiel hatte und aus kurzer Distanz zum Endstand einnicken konnte.
Bessere Tordifferenz
Mit 83 zu 23 Toren ist die Mellendorfer Tordifferenz inzwischen um 18 Treffer besser als die des TSV Berenbostel. Nach 23 Begegnungen haben beide Teams 54 Zähler auf dem Konto. Als Drittplatzierter mit 47 Punkten ist der TSV Horst endgültig nicht mehr zu den Meisterschaftsanwärtern zu zählen, sodass für die ausstehenden sieben Begegnungen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Mellendorf und Berenbostel zu erwarten ist. Den nächsten Ligasieg wollen die Mellendorfer am Sonntag, 15. April, auf heimischem Rasen gegen Wacker Neustadt einfahren. Bereits heute richtet sich die Mellendorfer Aufmerksamkeit allerdings erst einmal auf den Kreispokal: Im Nachholspiel des Halbfinales trifft der MTV auswärts auf den SV Gehrden.
„Wir wollen ins Finale“
Die Mellendorfer, die personell aus dem Vollen schöpfen können, haben nach der nicht nachvollziehbaren Absage des Spiels vor zwei Wochen noch eine Rechnung mit den Gastgebern offen. „Wir wollen ins Finale. Da ist uns die Gehrdener Unsportlichkeit eine zusätzliche Motivation“, gibt sich Kalac kämpferisch. Anpfiff der Begegnung ist um 19 Uhr. Beim TSV Luthe spielte der Mellendorfer TV in folgender Aufstellung: Hüsken - Kalac, von Samson, Kociszewski - Struckmeier (85. Burblies), Puls, Yavuz (70. Duyar), Gottschalk, Formella (46. Lüder) - Tiedtke, Kästner.