Mellendorfer Turnverein hat neuen Vorstand

Das neue Vorsstandsteam des Mellendorfer Turn-Vereins: Vorsitzender Jupp Glennemeier (Mitte) mit Frank Reimers (Finanzen) (von links), Andreas Junga (Netzwerkpflege Verwaltung und Politik), Viola Nägwitsch (Sportbetrieb) und Markus Schwarz (Marketing und Öffentlichkeitsarbeit). Fotos: A. Wiese
 
Der neue MTV-Vorsitzende Jupp Glennemeier (Dritter von rechts) und die zu Ehrenvorsitzenden ernannten bisherigen Vorstände Rudi Ringe und Günter Stechmann (von rechts) mit den Geehrten für langjährige Mitgliedschaft.

Ehemaliger Fußballspartenleiter Jupp Glennemeier hat kompetentes Team an seiner Seite

Mellendorf (awi). Mit der Verlegung des Sportgeländes von der Hermann-Löns- an die Industriestraße in Mellendorf und dem millionenschweren Neubau einer der modernsten Sportstätten in der Region Hannover werden der langjährige MTV-Vorsitzende Günter Stechmann und der zweite Vorsitzende Rudi Ringe, der noch länger als der erste im Amt war, in die Geschichte der Wedemark und des aktuell 1.647 Mitglieder starken MTV eingehen.
Mit warmen Worten bedankten sich bei der wegen Corona vom März in den Juli verschobenen Hauptversammlung des MTV die Vorstandskollegen und auch Ortsbürgermeisterin Jessica Borgas bei den scheidenden Vorsitzenden. Die Mitglieder drückten ihren Respekt aus, indem sie beide zu Ehrenvorsitzenden ernannten, eine Auszeichnung, die Stechmann und Ringe samt Blumen und Präsenten sichtlich gerührt entgegennahmen. Doch wenn eine Ära zu Ende ist, beginnt eine neue. Diese wurde mit einer Satzungsänderung eingeläutet, die von einer Arbeitsgruppe penibel vorbereitet war und darauf abzielt, die Zuständigkeiten und Aufgabenverteilung innerhalb des Vorstandes klar abzugrenzen. Die Mitglieder stimmten ausnahmslos zu und so stand der Wahl des neuen Vorstandsgremiums nichts mehr im Wege. Auch sie gingen alle einstimmig über die Bühne.
Neuer erster Mann im größten Verein der Wedemark ist Jupp Glennemeier. Der bisherige Fußballspartenleiter trat 1998 in den MTV ein. Das Fußballspielen hat der 53-Jährige bereits als Sechsjähriger angefangen und nicht nur selbst gespielt, sondern auch Jugendmannschaften trainiert. Doch nicht nur der Sport, auch das Vereinsleben sei ihm wichtig, sagte Glennemeier in seiner kurzen Vorstellung bei der Jahreshauptversammlung am Freitag letzter Woche. Vereine hätten eine wichtige Rolle in der Gesellschaft inne, seien, wie es der Landessportbundvorsitzende Reinhard Rawe beim 100-Jährigen des MTV formuliert habe, „der Kitt unserer Gesellschaft“. Er habe Spaß daran zu gestalten und wenn sein Herz auch für den Fußball schlage, werde er sich dafür einsetzen, dass alle Sparten des MTV noch mehr zusammenwachsen, so Glennemeier. Er wolle das Erreichte bewahren und im Detail verfeinern und verbessern, versprach der neue Vorsitzende. Außer Glennemeier wählten die Mitglieder Viola Nägwitsch zum Vorstand Sportbetrieb, Frank Reimers zum Vorstand Finanzen, Markus Schwarz zum Vorstand Marketing und Öffentlichkeitsarbeit und Andreas Junga zum Vorstand Netzwerkpflege Verwaltung und Politik. Der Posten des zweiten Schriftführers bleibt erst einmal vakant, Rainer Mathes ließ sich in Ermangelung anderer Kandidaten überreden, den Posten des Pressewartes erst einmal weiterhin zu übernehmen, bis sich ein Nachfolger gefunden hat. Zu Kassenprüfern wurden Thorben Puls und Mario Wenzel gewählt. Glennemeier und Schwarz sind für zwei Jahre im Amt, Nägwitsch, Reimers und Junga füllen ihre Posten zunächst ein Jahr aus und stellen sich im nächsten Jahr erneut zur Wahl, damit die Vorstände dann im Wechsel gewählt werden.
In seinem letzten Bericht als Vorsitzender bedankte sich Günter Stechmann bei allen langjährigen Begleitern und versicherte, dass der Vorsitz des MTV eine schöne und interessante Aufgabe gewesen sei, oft aber auch mit viel Arbeit verbunden. Das vergangene Jahr sei vom 100-jährigen Bestehen und den Feierlichkeiten dafür geprägt gewesen. Stechmann nannte stellvertretend die Eröffnungsfeier mit 400 Gästen, die Zeltparty beim Schützenfest, die wegen des großen Erfolgs eigentlich dieses Jahr hätte wiederholt werden sollen, was aber wie das Schützenfest selbst Corona zum Opfer gefallen sei, den Hyundai Amateur Cup mit 120 Mannschaften, das Spiel der 1. Herren gegen Hannover 96 und als krönenden Abschluss denFestball in der Sporthalle.
Er begrüßte Steffen Uhr als neuen Spartenleiter Badminton, Maik Puls als neuen Spartenleiter Fußball und den kommissarischen Leiter der Judo-Sparte Christian Knobloch sowie Petra Wagenfeld für die Sparte Turnen. Einen Wechsel bei der ärztlichen Betreuung habe es bei der Herzsportgruppe gegeben. Da die Praxis Harder/Maeß die Betreuung nicht mehr habe leisten können und andere Wedemärker Ärzte nicht dafür gewonnen werden konnten, habe der MTV dank einer Spende des ASB die Betreuung mit einer anderen Arztpraxis regeln können, so Stechmann und bedankte sich dafür ausdrücklich. Für langjährige Mitgliedschaft wurden bei der Jahreshauptversammlung geehrt: Edwin Schankweiler für 60 Jahre, Ingrid Niemann und Bernd Lossin für 50 Jahre, Bodo Müller für 40 Jahre, Matthias Bombeck und Lukas Müller für 25 Jahre. Markus Schwarz erhielt nachträglich Urkunde und Ehrennadel für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit, die eigentlich schon 2008 fällig gewesen wären.
Großen Raum bei der Versammlung nahmen nicht überraschend die Danksagungen an die beiden scheidenden Vereinsvorsitzenden Stechmann und Ringe ein. Ringe übernahm die zweite Vorstandsposition vor 21 Jahren und war auch derjenige, der Stechmann vor 15 Jahren überredete, den Vorsitz des Vereins zu übernehmen. Dass dieser in seiner Amtszeit einen Umzug und einen umfangereichen Neubau des Sportgeländes vor der Brust haben würde, konnte beide damals noch nicht wissen. Dessen ungeachtet hatten sie die Herausforderung dann angenommen und damit, so Ortsbürgermeisterin Jessica Borgas in ihrem Grußwort, zeitweise ihren Lebensmittelpunkt zum MTV verlegt, was auch von ihren Familien viel Rücksichtnahme erfordert habe. Borgas dankte beiden wie später Frank Reimers im Namen des Vorstandes und aller Mitglieder für ihren unermüdlichen Einsatz.
Kurz ging die Ortsbürgemeisterin auf die aktuellen Probleme der fußläufigen Verbindung zum MTV-Gelände nach der Sperrung der Pattwege durch die Besitzer der Grundstücke ein. Die Verwaltung arbeite an einer Lösung, versicherte sie. Zunächst einmal werde der Weg entlang der Celler Straße als Zwischenlösung befestigt.