Mit vier Talenten am Start

Ein eingespieltes Team: Katja Bögelsack (links) und Fabienne Meve.

Eiskunstläuferinnen des ESC Wedemark bestätigen Ihr Können auch in Dortmund

Jetzt fand im Eissportzentrum Westfalen in Dortmund der Westfalen-Cup 2021 mit TeilnehmerInnen aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland statt.
ESC-Cheftrainerin Katja Bögelsack reiste mit vier Wedemärker Talenten für Niedersachsen nach Nordrhein-Westfalen.Für Fabienne Meve und Joleen Hemmes sollte es der erste Wettbewerb nach langer pandemiebedingter Wettkampfpause sein. Dementsprechend war die Aufregung bei den beiden groß.
Zuerst ging die zehnjährige Joleen am Donnerstagabend an den Start. Sie zeigte in der Kategorie Anwärter ein schönes Programm und sprang erstmals den Axel und den Doppelsalchow in einem Wettbewerb. Insgesamt belegte sie einen sehr guten 5. Platz.
Am zweiten Tag startete Fabienne Meve im noch neuen Wettbewerb Young Adult und Lia Ostendorp mit der Kurzkür in der Jugendklasse. Fabienne setzte sich gegen die Konkurrenz durch und belegte einen tollen ersten Platz.
Am späten Abend zeigte sich auch Lia in Ihrem Kurzprogramm gut aufgelegt und verbesserte ihre bisherige Bestleistung um vier Punkte. Somit lag sie nach Ihrem ersten Wettkampftag auf Rang drei.
Mit ihrem Kürprogramm am Sonnabend verbesserte Lia Ihre bisherige Bestleistung zwar auf 78, belegte insgesamt dann aber einen guten fünften Platz.
Alena Jorgus startete am Samstag mit dem Kurzprogramm in der Kategorie Advanced Novice A. Sie steigerte dabei ihre Bestleistung auf 24 Punkte. Nach einer insgesamt guten Kür am Sonntag belegte sie in einer starken Konkurrenz einen achtbaren 19. Platz von 24 Teilnehmerinnen. Katja Bögelsack zeigte sich sehr zufrieden mit den Leistungen Ihrer Schützlinge und ist überaus stolz, dass Fabienne Meve einen goldenen Pokal errangen.