MTV begrüßt mehr als 200 Gäste

Der Vorstandsvorsitzende des Niedersächsischen Landessportbundes, Reinhard Rawe (rechts) aus Bissendorf überreichte dem MTV-Vorsitzenden Günter Stechmann eine Medaille zum 100-jährigen Vereinsbestehen. Foto: A. Wiese
 
Die Blumendekoration war gelungen.

Auftakt der Feierlichkeiten zum 100-Jährigen mit einem glanzvollen Festakt

Mellendorf (awi). „MTV – das steht für Sport und Spaß“ klang es fröhlich im Refrain des Songs, den Marion Bohlen und Kerstin Wendt zur Präsentation des MTV anlässlich seines 100-jährigen Bestehens gesungen und damit den kurzen Film unterlegt haben, den die mehr als 200 Gäste zu Beginn des Festaktes am Sonnabend in der Ballsporthalle im MTV-Sportpark zu sehen bekamen.
Ein Auftakt nach Maß für die ers-te große Veranstaltung des Jubilars in diesem Jahr, der weitere folgen und das mit einem imposanten Festball am 28. September zu Ende gehen soll. Festredner Reinhard Rawe, Vorstandsvorsitzender des Landessportbundes Niedersachsen, brachte es auf den Punkt: „Es passiert selten, dass sich so viele hochkarätige Ehrengäste bei einem Sportvereinsgeburtstag versammeln.“ Vom Staatsminster Hendrik Hoppenstedt über Staatssekretärin Caren Marks, den stellvertretenden Regionspräsidenten Michael Dette, den Vorsitzenden des Regionssportbundes Ulf Meldau, Bürgermeister Helge Zychlinski und Ortsbürgermeisterin Jessica Borgas sowie Olaf Jähner vom Niedersächsischen Turnerbund war vertreten, was Rang und Namen hatte. Entsprechend lang war die Liste der Grußworte. Der wichtigste Part kam jedoch Festredner Reinhard Rawe zu, der am Ende seiner teils sehr nachdenklich stimmenden Ausführungen dem MTV-Vorsitzenden Günter Stechmann eine ganz besondere Auszeichnung überreichte: die Heinrich-Hünecke-Plakette, die der Landessportbund seinen Mitgliedern ausschließlich zum 100-jährigen Bestehen widmet und die an Heinrich Hünecke (1891 bis 1971) erinnert, den ersten Präsidenten des Landessportbundes Nieder-sachsen und Gründungsvizepräsidenten des Deutschen Sportbundes. „Sie haben hier einen tollen Verein!“ Mit diesen Worten übergab Rawe Stechmann Plakette und zugehörige Urkunde, nachdem er in seiner Festrede dazu aufgerufen hatte, „in Deutschland und mehreren europäischen Nachbarländern die Demokratie und unsere gemeinsamen Grundwerte zu verteidigen.“
Um in der heutigen Zeit einen Sportverein zu führen, brauche man Mut, Ausdauer, Weitsicht und Leidensfähigkeit. Beim MTV sei all das vorhanden, bescheinigte LSB-Vorsitzender Reinhard Rawe dem MTV-Vorsitzenden Günter Stechmann, seinem zweiten Vorsitzenden Rudi Ringe und Kassenwart Frank Reimers. Rawe ging auf die politische und gesellschaftliche Situation in der Gründungszeit des MTV ein, neben dem noch 115 weitere Vereine im Jahr 1919 in Niedersachsen gegründet worden seien. Rawe stellte aber auch vor allem das Ehrenamt heraus, das aus Sicht des Sports eine „elementare Notwendigkeit und unverzichtbare Stütze“ sei. Im Schnitt sei in den niedersächsischen Sportvereinen jeder Ehrenamtliche 12,2 Stunden pro Monat tätig. Landesweit sei das eine monatliche Arbeitsleistung von 2,16 Millionen Stunden und eine jährliche landesweite Wertschöpfung von fast 400 Millionen Euro. Mit Blick auf die aktuelle europäische Situation sei es daher dringlicher denn je, dass alle Verantwortung übernähmen, für den Sport und die Gesellschaft, mahnte Rawe: „Es liegt an uns, wie wir künftig leben und werden. Sportvereine leisten eine wichtige soziale Arbeit und sind fester Anker für unsere Demokratie!“ In allen Grußworten fand sich Lob für Günter Stechmann, den Vorsitzenden seit 14 Jahren, der sich auch am Freitag erneut zur Wahl stellen wird. Im Namen des MTV hatte sich sein Stellvertreter Rudi Ringe bereits bei der Begrüßung bei ihm bedankt und betont: „Ohne ihn geht es jetzt noch nicht!“ Der stellvertretende Regionspräsident Michael Dette überbrachte die Grüße von 1,2 Millionen Einwohnern der Region Hannover und mehr als 1.000 Vereinen. Der MTV biete Menschen jeden Alters die Chance zu sportlicher Betätigung in jeglicher Weise. Vor allem sei aber auch das soziale Gefüge des Vereins, das Miteinander“, wichtig für die Mitglieder. Bürgermeister Helge Zych-linski sagte es unkonventionell: „Das ist der helle Wahnsinn, was Sie hier wuppen. Wir haben Sie insbesondere bei der Umsiedlung unterstützt, aber den Mut dazu mussten Sie aufbringen.“ Der Bürgermeister sagte auch weitere Unterstützung durch das Sportförderprogramm zu: „Für den MTV wird es verlässlich mit der Gemeinde weitergehen!“ Ortsbürgermeisterin Jessica Borgas bescheinigte Günter Stechmann, die Geschicke des Vereins maßgeblich geprägt zu haben und dankte ihm für seinen unermüdlichen Einsatz. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Caren Marks wünschte allen Beteiligten, dass die Freude am Sport immer im Vordergrund stehe. Nachdem 1919 sportbegeisterte Männer den Verein gegründet hätten, freue sie sich, dass heute Männer und Frauen, Jungen und Mädchen gemeinsam Sport trieben. Als Mutter eines Spielers der 1. Herren des MTV, die früher schon beim Eltern-Kind-Turnen mitgemacht habe, fühle sie sich dem Verein sehr verbunden. Der MTV sei ein Stück Mellendorfer Geschichte und bereichere das Mellendorfer Leben. Weitere Redner schlossen sich mit ihren Grußworten an, das Ensemble Percussion Tonal der Musikschule sorgte für einen abwechslungsreichen musikalischen Rahmen und die Vorführungen von Handball-Zwergen, Hockey-Minis und Tanzpaaren waren das berühmte Tüpfelchen auf den „i“.