MTV-Damen gehen in Meppen unter

„Allenfalls Regionalliganiveau“ bei 0:8-Niederlage

(sb). Lutz Kochs frommer Wunsch, mit konzentrierter Leistung möglicherweise zumindest einen Zähler aus Meppen entführen zu können, erwies sich am vergangenen Sonntag als absolut illusorisch. Seine erste Damenmannschaft des Mellendorfer TV erlitt bei ihrer Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga ein Debakel und ging bei den Westniedersachsen mit 0:8 unter.
„Was meine Mannschaft gezeigt hat, war allenfalls Regionalliganiveau, hatte mit Konkurrenzfähigkeit in der 2. Bundesliga aber nichts zu tun“, gab Koch zu. Dabei erkannte er den Meppener Sieg als verdient, wenn auch vielleicht etwas zu hoch an. „Meine Spielerinnen müssen an die Anforderungen in der 2. Bundesliga noch hereinwachsen“, sagte Koch, der in Meppen lediglich auf Kapitänin Malia Seybusch verzichten musste.
Individuelle Fehler führten im Spielverlauf schnell zu einer deutlichen Führung der Hausherrinnen, die bereits nach 25 Minuten einen fast uneinholbaren Drei-Tore-Vorsprung herausgeschossen hatten. „Auch wenn wir mutig begonnen haben, fehlte nach den ersten Gegentreffern sichtlich der nötige Biss“, bilanzierte der Coach, der sich sein Zweitliga-Debüt sicherlich anders vorgestellt hatte. „Am Ende waren in unserer Defensive die Schleusen offen“, erkannte er an. In Bezug auf die Offensive stellte der Trainer fest, dass es auf diesem Niveau nicht ausreichen könne, sich über die gesamte Spieldauer nur drei Torchancen zu erspielen.
Trotz des verheerenden Resultats müssen positive Schlüsse aus der Begegnung gezogen werden. Neben ansprechenden spielerischen Ansätzen bleibt die Gewissheit, dass, dass der MTV mit in Meppen sicherlich bei einem Aufstiegsfavoriten antrat. Nach dem Zusammenschluss mit dem etablierten Zweitligisten Victoria Gersten sind in Meppen Strukturen vorhanden, die ihresgleichen suchen. „Bei einem Etat von 300.000 Euro ist es dort spielend leicht möglich, hochkarätige Neuzugänge zu verpflichten“, sagte Koch.
Am kommenden Sonntag dürfte die Mellendorferinnen also eine wesentlich leichtere Aufgabe erwarten: Ab 14 Uhr wird der FFC Oldesloe im Wedemark-Stadion gastieren. Das Team aus Schleswig-Holstein startete mit einer 1:2-Niederlage gegen den FFC Magdeburg, gegen den der MTV in einem Testspiel ebenfalls nur knapp verlor. „Wenn wir vom Kopf her in guter Verfassung sind, liegt ein Heimsieg im Bereich des möglichen“, blickte Koch voraus.
Der Mellendorfer TV spielte in folgender Aufstellung: Reinhardt – Hinz, Unzeitig, Arend, Marquard – Spaude, Gehring, Böhlke (65. Tugurlan), Navarro-Leòn, Knopp – Osterwold.