MTV-Herren wollen morgen punkten

Heimspiel gegen Döhren wird um 15 Uhr angepfiffen

(sb). Eine Berg- und Talfahrt der Gefühle erlebte die erste Fußball-Herrenmannschaft des Mellendorfer TV in ihren ersten vier Saisonspielen. Auf das Weiterkommen im Bezirkspokal beim SV Hämelerwald (5:3 nach Elfmeterschießen) folgte schon elf Tage später das Ausscheiden. Wieder musste die Lotterie Elfmeterschießen entscheiden, dieses Mal zog das Team von Trainer Oliver Gaglin beim TuS Wettbergen mit 5:6 den Kürzeren.
Den beiden gefühlten Unentschieden im Pokalwettbewerb stehen zwei Niederlagen in der Bezirksliga gegenüber. Das Auftaktspiel verloren die Mellendorfer unglücklich mit 3:4 gegen die SG Letter, am vergangenen Sonntag setzte es eine 0:3-Auswärtsniederlage beim TV Badenstedt. „Das Ergebnis liest sich schlechter als wir uns verkauft haben“, beteuert Gaglin, der die Bavenstädter mit einem Saisonetat von rund 140.000 Euro als absoluten Aufstiegsfavoriten ansieht.
Nun gilt es für den MTV, die beiden Pleiten vergessen zu machen und den totalen Fehlstart abzuwenden. Gelegenheit dazu bietet sich bereits am morgigen Sonntag, wenn um 15 Uhr die Spielvereinigung Niedersachen Döhren an der Hermann-Löns-Straße gastiert. „Das wird kein leichtes Unterfangen“, räumt Gaglin ein, der mit Rouven Kalac, Timo Struckmeier und Emil Kociszewski gleich drei Stammkräfte ersetzen muss. Sein Kader sei allerdings breit genug, um den Ausfall mehrerer Leistungsträger zu kompensieren. „Wir wollen den Gästen Paroli bieten und nach Möglichkeit nicht verlieren“, blickt der Coach voraus.
Derzeit steht der MTV ohne Punkte auf dem drittletzten Tabellenplatz. „Dort wollen wir natürlich nicht bleiben“, meinte Gaglin, der einer „hammerharten, ganz schweren Saison“ entgegensieht. Die fehlende Bezirksligaerfahrung seiner Spieler einerseits, die schwierigen Wettbewerbsbedingungen durch den Sportplatzneubau andererseits lassen den Nichtabstieg als einzig realistisches Ziel erscheinen. „In dieser Liga ist jeder Punkt Gold wert“, meinte Gaglin, dessen Team mit einer Niederlage gegen Döhren allmählich unter Zugzwang geriete.