MTV unterliegt erneut

0:2 Niederlage in Wettbergen

(tp). Die Mellendorfer wollten in Wettbergen Wiedergutmachung für die desaströse Partie gegen Borussia Hannover betreiben, trotz engagierter Leistung misslang dieser Versuch aber. Trainer Alexander Fleischer sah deutliche Fortschritte und attestierte seiner Mannschaft eine engagierte und aufopferungsvolle Partie. Letztlich hapert es beim MTV aber vor allem an der spielerischen Schwäche, die es der Mannschaft nicht zuließ aus ihren zahlreichen Ballgewinnen klare Torchancen herauszuspielen. So kam es gestern in Wettbergen zu einer umkämpften aber spielerisch schwachen Partie. Dies lag unter anderem an der Spielunterlage. Der Wettbergener Trainingsplatz, der aufgrund seiner Flutlichtbeleuchtung als Spielort herhalten musste, erinnerte mit seinen vielen Unebenheiten und der schwachen Beleuchtung an den Flutlichtplatz auf der alten MTV-Anlage an der Herrman-Löns-Straße. Auf diesem kleinen und holprigen Geläuf fiel es auch den Gastgebern schwer ein effektives Kurzpassspiel aufzuziehen und sie beschränkten sich im Wesentlichen auf lange Diagonalbälle in die Schnittstellen der Mellendorfer Abwehrkette. Aufgrund des kurzen Platzes und des aufmerksamen Mitspielens von MTV-Keeper Rouven Kreuschner ließen die Rot-Weißen im ersten Durchgang nicht viele Chancen zu, verpassten es allerdings ihre eigenen Konter geschickt zu Ende zu spielen. So verzog Nils Gottschalk in aussichtsreicher Position und Lukas Lüder wurde zehn Minuten später frei vor dem Tor im letzten Moment noch entscheidend beim Abschluss gestört. Fleischer zeigte sich zum Seitenwechsel mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden, mahnte allerdings an nicht nachzulassen und sich weiterhin clever zu verhalten. Wie allerdings zumeist in den letzten Wochen misslang dies aber. Dass der MTV seine Gegner in den zehn Minuten nach der Halbzeit regelmäßig zum Tore schießen einlädt, schien sich bis nach Wettbergen rumgesprochen zu haben. So setzte sich der Stürmer der Heimmannschaft nach einem Diagonalball gegen die Innenverteidigung durch und schob den Ball überlegt ins lange Eck. 15 Minuten später machten die Gastgeber dann alles klar, nach einem erneuten Diagonalball offenbarte sich plötzlich eine riesige Lücke in der Mellendorfer Abwehrkette, der Rechtsaußen brauchte den Ball nur noch über den herauskommenden Torwart zu köpfen. Letztlich kamen die Wettbergener nach einem Konter noch zu einem Schuss an den Außenpfosten, großartige weitere Chancen blieben in dem nun giftig gewordenen Spiel Mangelware. Der MTV spielte bis zum Sechzehnmeterraum gut mit, blieb allerdings im Abschluss harmlos. Fleischer sprach dementsprechend nach Spielende von einem „verdienten Heimerfolg“ Für den MTV kommt es nun zur vermutlich schwersten Herausforderung der Rückrunde. Am Sonntag muss die Mannschaft beim unangefochtenen Tabellenführer, dem Hannoverschen SC, antreten. Anpfiff ist um 15 Uhr in der Constantinstraße. Es spielten: Kreuschner – Burblies, Krampe, Kraftschik, Formella – Kociszewski (62. J-N. Puls), Lüder (70. Jago), T. Puls, Bouma, Meyer – Gottschalk (56. Duyar)