Niederlage zum Saisonauftakt

Übergabe an die Gewinner beim 50-50-Jackpotgame.

Gäste aus Bremerhaven siegten nicht unverdient

Kürzlich war der langersehnte Saisonstart für die Hannover Firebugs in der Feuerwehr-Eishockey-Liga (FEL).
Zu Gast in der hus de groot EISARENA in Mellendorf war der amtierende Meister der Gruppe Nord, die Fischtown Firefighter aus Bremerhaven. Am Ende einer wechselhaften Partie stand es 2:6 zugunsten der Gäste. Dabei fing es gar nicht mal schlecht an für die Hausherren.
Defensiv gut organisiert konnte man lange den bekanntlich spielstarken Gästen entgegenstehen.
Nach einem torlosen erstem Drittel, was auch an den guten Leistungen von Alex Schneider im Tor der Firebugs, welcher unter anderem einen Penalty parieren konnte, als auch von Marina Tiedge im gegenüberliegenden Tor, zurückzuführen war, ging es in die erste Pause.
Kurz nach Beginn des zweiten Drittels konnten die Firebugs durch Patric Schwarz sogar in Führung gehen, nachdem er in der 24. Spielminute auf Zuspiel von Tobias Thiele und Dominik Ridder die Scheibe im gegnerischen Gehäuse unterbrachte. Doch wie in der vergangenen Saison schon gesehen, ist der zweite Spielabschnitt aus Sicht der Hannoveraner ein Problemkind. Zunehmend schlichen sich Fehler und Konzentrationsschwächen ein, sodass den Fischtown Firefightern der Doppelschlag gelang. Nicklas Eichel und Bastian Hoffmann drehten in den Minuten 33. und 34. die Partie auf den zwischenzeitlichen Spielstand von 1:2.
Im letzten Drittel folgte dann eine Demonstration der Gäste, dass sie nicht ohne Grund Jahr für Jahr den Titel für sich beanspruchen. Die spielstarke Defensivleistung der Firebugs aus dem ersten Drittel schien völlig verschwunden, Stellungsfehler und nachlassende Kräfte ließen die Bremerhavener nicht unbestraft. Nachdem bereits in der 41. Minute erneut durch Nicklas Eichel auf 1:3 erhöht wurde, fielen im weiteren Geschehen drei Tore innerhalb von nur 91 Sekunden. Damit war der erhoffte erste Sieg gegen Bremerhaven in weite Ferne gerückt, es hieß von hier an nur noch, den knapp 150 Zuschauern einen würdigen Abschied zu präsentieren. Durch ein Foul und den daraus resultierenden Penalty verübte Marian Meyer noch Ergebniskosmetik, als er in der 60. Spielminute den Endspielstand herstellte. Man hatte sich mehr erhofft, aber am Ende siegen die Gäste nicht unverdient.
Die Möglichkeit zur Revanche hatten die Firebugs bereits am 1. Februar, da waren sie zu Gast in Bremerhaven. Das Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest..
Gewonnen wurde allerdings anderweitig: Zum zweiten Mal wurde nämlich das 50-50-Jackpot-Game durchgeführt. Hierbei kamen 316 Euro beim diesjährigen Losverkauf zusammen. Über jeweils die Hälfte des Gesamterlöses konnten sich Gewinner Steffen Weise und der Nachwuchs des ESC Wedemark Scorpions freuen. Das nächste Heimspiel in der hus de groot EISARENA für die Hannover Firebugs findet am 3. März statt. Dann kommt das Wolfsrudel aus Wolfsburg.