Panther-Jugend startet in Kurzsaison

Nach über sechs onaten Zwangspause wieder Inline-Hockey

Am vergangenen Wochenende war es endlich soweit: die Bissendorfer Panther durften wieder auf‘s Parkett. Gespielt wird in diesem Jahr aufgrund der besonderen Umstände nur eine Kurzsaison in kleineren Gruppen. Die Bissendorfer Panther schicken hierfür drei Teams ins Rennen: Schüler 1, Jugend 1 sowie ein kombiniertes Team aus Herren 1, Herren 2 und Junioren (Herren Masters). Den Anfang der coronabedingt ungewöhnlichen Saison machte das Jugendteam unter der Leitung von Ole Schmieta und Janne Goebel mit zwei Spielen in eigener Halle. Im Vorfeld hatten die Panther viel Arbeit in die Erstellung und Umsetzung eines umfangreichen Hygienekonzeptes investiert, um auch Zuschauer in der Wedemarksporthalle zulassen zu können und die höchstmögliche Sicherheit von Spielern und Zuschauern zu gewährleisten. Am Sonnabend waren die Düsseldorf Rams zu Gast in der Wedemark. Leider merkte man den Panthern die lange wettkampffreie Zeit an, in der aufgrund fehlender Gegner in der Umgebung auch keine Freundschaftsspiele stattfinden konnten. Zunächst gingen die Rams mit zwei Toren in Führung, was die Panther aber keine 90 Sekunden später schon wieder egalisieren konnten. Danach zogen die Raubkatzen die Krallen ein und ließen die Düsseldorfer auf 3:7 davonziehen - ein Vorsprung, der nicht mehr aufzuholen schien. Aber da hatten die Zuschauer dieser spannenden Partie die Rechnung ohne den Kampfgeist der Panther-Jugend gemacht. Stück für Stück schmolz der Vorteil der Rams dahin, bis die Wedemärker die Düsseldorfer am Ende beim Stand von 7:7 ins Penaltyschießen zwangen. Hier zeigten die jungen Panther dann mehr Treffsicherheit und entschieden das Spiel doch noch für sich. Das Sonntagsspiel gegen die Crash Eagles aus Kaarst begannen die Wedermärker stark und setzten die Gäste von Anfang an unter Druck. Dies und die glänzenden Paraden der Torfrau der Panther wurde mit einem 2:0 Vorsprung für die Panther belohnt. Leider gehörte das zweite Drittel den Kaarstern, die die Panther immer wieder durch schnelle Konter überwinden konnten. Am Ende des zweiten Drittels stand es 3:4. Zwar bemühten sich die Wedemärker mit allen Kräften den Ausgleich zu erzielen, aber das Glück war ihnen nicht hold und die durchweg großen Jungs und Mädels der Eagles erhöhten auf 3:5. Der Versuch durch das Herausnehmen der Torfrau zugunsten eines fünften Feldspielers noch den Anschlusstreffer zu erzielen, schlug leider fehl und mündete mit einem Emptynet-Goal zum 3:6 Endstand. Für die Panther spielten: Maja Dyck (Goalie), Philipp Baranyai (Goalie), Marc Wegener (Kapitän), Maximilian Siebert (Assistent), Jenny Schmieta, Maleen Stahlhut, Felix Busch, Till Schulze, Megan Ehm, Paul Puschmann und Nico Dräger.