Panther sind jetzt Tabellenführer

Bissendorfer Inline-Hockeyspieler schlagen Crefelder SC und ASV Ahaus

Nach acht-wöchiger Spielpause haben die Wedemärker Skaterhockeyspieler des Turnclub Bissendorf gleich wieder ein Ausrufezeichen in der 1. Bundesliga Nord gesetzt. Am Samstagabend spielten die Panther-Cracks eines ihrer schwersten Auswärtsspiele in dieser Saison beim Crefelder SC und siegten nach einem sehr intensiv geführten Spiel mit 7:6 Toren. In der 2. Spielminute schoss Niclas Köhn mit einem satten Schlagschuss nach schönen Zuspiel von Liam Janotta die Panther in Überzahl in Führung. Knapp sechs Minute später war es dann Jan Dierking der auf Vorlage von Markus Köppl auf 2:0 erhöhte. Crefeld gab sich jedoch zu keinem Zeitpunkt geschlagen und erzielte immer wieder den Anschlusstreffer. Die weiteren Bissendorfer Torschützen waren Sebastian Miller, Liam Janotta, Stefan Nebel, Markus Köppl und Patrick Baude mit einem Kunstschuss in der 53. Minute. Die einzig unschöne und völlig überflüssige Szene ereignete sich in der 56. Minute. Der Crefelder Stürmer Dennis Kobe streckte mit einem Cross-Check gegen den Kopf den Panther Verteidiger Christoph Pries nieder. Auch zur Verwunderung der Crefelder Spieler ahndeten die Schiedsrichter dieses Foul nur mit einer 5 Minuten Strafe. Ohne Christoph Pries, dafür aber mit drei Spielern aus der 2. Herren, welche am Sonntagmorgen nach Ahaus gebracht wurden, folgte am späten Nachmittag das Spiel gegen den Angstgegner aus dem Münsterland. Hintergrund ist, dass Ahaus mittlerweile dafür bekannt ist gegen die vermeintlich Großen die besten Spiele zu absolvieren. Somit gewarnt zeigten sich die Panther hochkonzentriert. Je zweimal Dave Tözen und Liam Janotta sowie Sebastian Miller, Jan Dierking, Tommy Sellmann, Florian Surkämper, Tim Lücker und Patrick Faupel. Somit konnten die Panther das Spiel bei zwei Gegentoren durch Christian Laing mit 10:2 Toren für sich entscheiden. Insbesondere das 8:1 durch Patrick Faupel sorgte für viel Freude auf Bissendorfer Seite, da Patrick sowie Sebastian Steller und Andreas Koch als Spieler der Panthereserve für zukünftige Spiele in der 1. Herren genutzt wird. Das Gesamtfazit vom erfolgreichen Wochenende fiel Trainer Jürgen Köhn natürlich leicht. „Die Mannschaft hat in den beiden Spielen, welche unterschiedlicher nicht sein konnten, überzeugt. Der große Vorteil dieser Mannschaft in der Wille, das Können und Zusammenhalt. Das beginnt bei B wie unserem Busfahrer und endet bei V wie Verteidiger.“ Co-Trainer Darian Abstoß fügt noch hinzu, dass die harte Arbeit sich ausgezahlt hat. „Eine Mannschaft in der nicht ein Spieler auch nur einen Euro verdient, dafür in der Woche bis zu viermal trainiert und am Wochenende 35 Stunden für ihren Sport unterwegs ist, da ist es schon eine Ehre ein Teil des neuen Tabellenführers zu sein.“