Panther unter Druck

9:4-Niederlage in Augsburg

Das unter den Besten vier Mannschaften in der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft jeder Fehler bestraft wird, dass wurde den Panthern-Akteuren am Samstag auch dem Letzten andersdenkenden deutlich gemacht.(Hochmotiviert starten beide Teams ins Spiel. Jedoch schon nach dem Eröffnungsbully, welches Augsburg gewann, war der Augsburger Becherer der Auffassung, dass er den Ball nicht wieder hergeben wird. Dabei umkurvte er seinen Bissendorfer Gegenspieler mehrfach, bis er letztendlich nach 27 Sekunden den Hartgummiball ins Bissendorfer Gehäuse versenkte. Die Wedemärker Turn-Club Spieler waren jedoch nicht geschockt und Benjamin Hahnemann schoss eine Minute später den Ausgleich. Danach entwickelte sich ein flottes Spiel mit mehreren Großchancen für die Panther.  Nutzen konnte man aber leider keine davon. Augsburg überzeugte in dieser Phase nur durch starke Einzelaktionen. Eine davon nutzte in der 13 Minute der Augsburger Kapitän Stephan Gläsel zur 2:1 Führung.(Im zweiten Spielabschnitt mussten die Panther in der 27. Minute durch Maximilian Nies sogar eine 3:1 Führung hinnehmen, bevor man dann endlich so spielte wie die Trainer es gefordert hatten. In Überzahl schoss David Tözen aufs Tor und Jan Pries verkürzte in der 28 Minute auf 3:2. Gleich im nächsten Wechsel setzten die Panther nach. Nach Zuspiel von Niclas Köhn schießt Liam Janotta den 3:3 Ausgleich in der 29. Minute. Bissendorf machte enorm Druck und Augsburg wirkte verunsichert. In der 31.Minute erzielt Hahnemann die Pantherführung und Bissendorf machte weiter Druck. Auf den Rängen waren die mitgereisten eingefleischten Pantherfans zu hören. Bei soviel Druck nach vorn verabschiedete sich jedoch in einer Reihe die Abwehrarbeit. So konnte wiederum der Augsburger Verteidiger Stephan Gläsel zum zweiten Mal quer über Feld skaten und den Ball unhaltbar für Denny Sellmann unter die Latte im Bissendorfer Gehäuse unterbringen.  Nach einer umstrittenen 2 Minutenstrafe gegen Markus Köppl, musste man dann fünf Sekunden vor Ende des 2.Drittels die 5:4 Führung der Augsburger hinnehmen.(Es war somit, trotz 5:4 Rückstand, noch alles drin. Die Bissendorfer-Trainer beschwörten förmlich ihre Spieler und man war sich sicher, dass die Chance zum Auswärtssieg kommen wird. Leider kam es dann anders. Christian Sohlmann nutzte seine Freiheiten in 41.Minute und drei Wechsel später war es Andreas Kerstberger, der in der 45. Minute die für die Vorentscheidung zum 7:4 sorgten. Zwischendurch verpasste Tommy Sellmann knapp ein Zuspiel von Stephan Nebel und Sebastian Miller schoss gegen den Pfosten, sodass man sah, dass die Panther wollten, aber es fehlte der letzte Drive und auch ein wenig das Glück. Bei eigener Überzahl sorgte dann ein Konter der Augsburger in der 52. Minute durch Sohlmann und in der 56.Minute Lukas Fettinger für den 9:4 Endstand.((Die Bissendorfer Übungsleiter waren sich in ihrem Fazit einig. "Die Chance die Augsburger ins dritte Spiel zu zwingen, ist auf jeden Fall vorhanden. Jetzt heißt es: Wegwischen, Ärmel hoch und arbeiten bis die Lunge platzt!"