Panther unterliegen in Duisburg nach desolatem zweiten Drittel

Am vergangenen Sonnabend kam es zum Verfolgerduell in der 1. Bundesliga. Duisburg gegen Bissendorf oder tabellarisch ausgedrückt, Vierter gegen Dritter. Beide Mannschaften trennten vor dem aufeinandertreffen nur ein Punkt. Die Panther hatten sich viel vorgenommen für diese Partie und wollten unbedingt die völlig unnötige Niederlage aus dem Heimspiel gegen Iserlohn wettmachen. Es gelang ein Start nach Maß, denn schon nach 45 Sekunden konnte Markus Köppl einen schönen Konter zur 1:0-Führung abschließen.
Die Panther waren in den ersten 20 Minuten die bessere Mannschaft und erspielten sich einige hochkarätige Torchancen. Leider verhinderte Ducks Keeper Rene Hippler ein ums andere mal eine höhere Führung der Gäste. Es kam wie es kommen musste, wenn man seine eigenen Chancen nicht nutzt, trifft der Gegner. Durch einen groben Fehler in der eigenen Abwehr kamen die Ducks zu dem zu diesem Zeitpunkt glücklichen Ausgleich.
Im zweiten Drittel bot sich den Panther Trainern Tim Lücker und Darian Abstoss ein Bild des Grauens. War man mit dem ersten Drittel trotz des späten Gegentores doch zufrieden, so ließen die Panther im zweiten Drittel wie schon in der Woche zuvor gegen Iserlohn alles vermissen. Es wurde kaum noch ein Zweikampf gewonnen und man ließ die Duisburger agieren wie sie es wollten. Konsequenz waren drei Gegentore deren Entstehung für Trainer Tim Lücker heute immer noch unverständlich ist „Wir stehen bei allen drei Gegentoren neben unseren Leuten und schauen zu wie sie seelenruhig den Ball in unser Tor tragen“.
Im letzten Drittel galt es noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und vielleicht doch noch die Wende zu schaffen. Ein frühes Tor durch Jan Dierking gab noch einmal Hoffnung auf eine Aufholjagd. Die Duisburger konnten jedoch immer wieder vom schwachen Abwehrverhalten der Panther profitieren und am Ende einen verdienten Sieg gegen die Mannen vom TC Bissendorf einfahren.
Das Fazit von Panther Coach Tim Lücker viel nach dem Spiel etwas ernüchternd aus „Die Duisburger sind der verdiente Sieger, sie waren ab dem zweiten Drittel die bessere Mannschaft, man kann auch sagen, dass sie den Sieg mehr wollten als meine Mannschaft. Es scheint als sei bei uns vieles verloren gegangen, was uns zuvor stark gemacht hat. Es gilt nun sich im Training vieles wieder anzueignen, um in drei Wochen gegen Köln eine deutlich bessere Mannschaftsleistung abzurufen.“
Tore: 0:1 (1.) Köppl (Dierking), 1:1 (17.) Bedrna (Schlie), 2:1 (29.) Kevin Wilson (Fiedler/4-3), 3:1 (39.) Behlau (Lenz), 4:1 (40.) Lenz (Schneider), 4:2 (41.) Dierking (Köppl), 5:2 (48.) Bedrna (Schlie), 5:3 Hahnemann (Dierking), 5:4 (60.) Dierking (Hahnemann/5-3), 6:4 (60.) Fiedler (Kevin Wilson/ENG), 7:4 (60.) Czajka (Kevin Wilson). Strafen: Duisburg 6, Bissendorf 6.