Panther vor Auswärts-Wochenende

Am Wochenende wartet auf die Bissendorfer Panther eine schwierige Aufgabe. Gleich zweimal müssen die Raubkatzen Auswärts antreten, am Sonnabend in Krefeld, Sonntag in Ahaus. Dabei wird keines der beiden Matches einfach werden. Am Sonntag werden auch einige Akteure aus der zweiten Mannschaft dabei sein, die natürlich ihre Chance nutzen wollen. Gegen die Skating Bears aus Krefeld dürfen sich die Panther auf eine hitzige Partie einstellen. Zuhause sind die Krefelder schwer zu schlagen, zudem steht das junge Team um Tim Bothe unter Druck, denn das große Ziel Playoffs ist in Gefahr. Daher werden die Skating Bears um jeden Zentimeter kämpfen, und dafür müssen auch die Bissendorfer bereit sein. Schon im Hinspiel konnten die Wedemärker sich erst in der Schlussphase auf 9:6 absetzen. Auch aufgrund des jungen Durchschnittsalters der Gastgeber sind Spiele mit Krefelder-Beteiligung meist sehr schnell aber auch hart geführt. Zuletzt tat sich Dennis Kobe als Goalgetter hervor, auf den die Panther achten müssen. Aber auch andere Akteure wie Nationalspieler Dennis Holthausen sind brandgefährlich, und werden die Panther vor Probleme stellen. Für die Bissendorfer Riege gilt es, im Angriff die Chancen zu nutzen, um dem Gegner nicht die Chance auf die Überraschung zu lassen, denn sollte es lange Zeit ausgeglichen stehen, werden die Krefelder vor heimischem Publikum zusätzlich Kräfte mobilisieren können. Am Sonntag wartet mit Ahaus ein weiterer unangenehmer Gegner. In der Ahauser Halle ist schon so mancher Favorit gescheitert, auch Bissendorf hat hier so seine Erfahrungen gemacht. Doch dieses Mal wollen die Bissendorfer nichts anbrennen lassen. Gegen die schon abgestiegenen Maidy Dogs werden die Beine schwerer sein, und gerade deshalb werden die Spieler aus der zweiten Mannschaft wie Sebastian Steller oder Andreas Koch wichtig sein, um auch konditionell mit den Ahausern mitzuhalten, die sich vor eigenem Publikum sicherlich noch einmal voll Verausgaben werden. Auf die Panther wartet also eine sehr schwere Aufgabe, die jedoch machbar ist. Die vier Punkte wären im Kampf um Platz eins goldwert, und so wird das Team von Trainer Jürgen Köhn alles für die zwei Siege geben.