Pink Panther ohne Glück

Zum Eröffnungsspiel in der neuen Iserlohner „Heidehalle“ reisten die Pink Panther am vergangen Wochenende zu den Iserlohner Samurai.
Das Spiel begann denkbar ungünstig für die Panther-Damen, denn bereits in der zweiten Spielminute konnten die Iserlohner einnetzen. Durch eine zweiminütige Unterzahlsituation Ende des ersten Drittels mussten die Panther einen weiteren Gegentreffer hinnehmen, so ging es dann auch in die erste Drittelpause. In der Kabine fand Trainer Mirco Uttke die passenden Worte und so wurde sich Chance um Chance erarbeitet, die leider nicht in Tore umgemünzt werden konnten. Der Spielstand blieb bis zur zweiten Pause unverändert. Gleich zu Beginn des Dritten Drittels erhielten die Iserlohner Damen eine Strafe. Trotz eigener Überzahl kassierten die Panther durch einen Alleingang das 0:3. Aber auch das Gegentor hatte den Willen der Pink Panther nicht gebrochen und sie erarbeiteten sich wieder viele Möglichkeiten, scheiterten aber erneut ein ums andere Mal an der starken Samurai-Torfrau. Einzig Wiebke Schumacher konnte bei einer 3:2-Überzahlsituation einen Treffer für die Panther erzielen, auch die Herausnahme der Torfrau auf Seiten der Panther konnte nicht mehr genutzt werden, um den Spielstand zu verkürzen. Das Spiel endete mit dem ersten Saisonsieg für die Iserlohn Samurai mit 3:1.
Jetzt heißt es Kopf hoch, Zähne zusammenbeißen und weiterkämpfen, wenn es in zwei Wochen zum Saisonabschluss der Bissendorfer Panther Damen nach Brakel, den Tabellenersten, geht.