Pippa Bartels radelt für Deutschland

Special Olympics Athletin aus Lindwedel startet in Antwerpen

Lindwedel. Radsportlerin Philippa Bartels nimmt an den Europäischen Sommerspielen für Menschen mit geistiger Behinderung vom 9. bis 20. September 2014 in der belgischen Stadt Antwerpen teil. Zu den Special Olympics European Summer Games Antwerp 2014 werden ca. 2.000 Athletinnen und Athleten und Unified Partner aus 58 Delegationen erwartet, die in zehn Sportarten an den Start gehen. 1.000 Trainer, 300 Offizielle und 4.000 freiwillige Helfer sowie 2.500 Familienmitglieder begleiten sie dabei und wollen für eine unvergessliche Veranstaltung sorgen. Special Olympics Deutschland (SOD) entsendet 70 Athletinnen und Athleten und 24 Trainer. Sie kommen aus 12 Bundesländern und gehen in den Sportarten Badminton, Unified Basketball, Boccia, Fußball, Judo, Leichtathletik, Radfahren, Schwimmen und Tischtennis getreu des Special Olympics Eids in die Wettbewerbe: “Lasst mich gewinnen, doch wenn ich nicht gewinnen kann, so lasst mich mutig mein Bestes geben”. Pippa freut sich schon riesig auf die Europäischen Spiele in Belgien. Aufgrund der großen Erfolge im nationalen Behindertenradsport, wurde sie für die Europäischen Spiele nominiert. Nach vielen Trainingskilometern und Jedermann Rennveranstaltungen in den letzten Wochen, steht jetzt als Test noch das Specialclassics-Rennen in Hamburg Ende August auf dem Rennkalender. Dort geht Pippa in 2. Rennen als Vorjahressiegerin an den Start. Danach gibt es ein paar erholsame Tage bevor dann in Belgien um die Europäischen Medaillen über die 15, 25 und 40 km Straßenrennen gefahren wird. Wie bei allen kontinentalen und Weltspielen von Special Olympics findet vor Beginn der Wettbewerbe das Host Town Program zum Kennenlernen von Land und Leuten und zur Einstimmung auf die Spiele statt. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Eröffnungs- und Abschlussveranstaltungen, dem Gesundheitsprogramm Healthy Athletes®, einem Familienforum, mit wissenschaftlichem Kongress, Jugendforum und Ausstellung gehört ebenfalls zum Angebot der Europäischen Spiele. Sven Albrecht, Geschäftsführer von Special Olympics Deutschland: „Drei Monate nach unseren Nationalen Sommerspielen in Düsseldorf steht mit den Europäischen Spielen in Antwerpen der nächste große Höhepunkt an. Dass es in Belgien ‚Games oft the heart‘ – so das Motto - werden, steht angesichts der 2.000 Athletinnen und Athleten schon jetzt außer Frage…! Wir freuen uns, dass auch bei den Europäischen Spielen der Unified Sport - das gemeinsame Sporttreiben von Menschen mit und ohne geistige Behinderung und der Start in einem Team - eine größere Rolle spielt und in Antwerpen neue Impulse erhalten soll. Wir sind mit zwei Unified Basketball Teams und zwei Unified-Doppel im Tischtennis gut dabei und können im Austausch mit Athleten und Trainern aus ganz Europa gute Erfahrungen zum Unified Sport in allen neun Sportarten einbringen.“ Special Olympics ist die weltweit größte, vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannte, Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Gegründet im Jahr 1968 durch die Kennedy-Familie, umfasst sie heute weltweit mehr als vier Millionen Athletinnen und Athleten in mehr als 170 Mitgliedsländern. Zu Special Olympics Deutschland (SOD) - gegründet 1991 und seit 2007 Mitglied des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) - gehören heute ca. 40.000 Menschen mit geistiger Behinderung in mehr als 1.000 Mitgliedsorganisationen. Jährlich werden abwechselnd Nationale Sommer- und Winterspiele veranstaltet. SOD entsendet jeweils Delegationen zu den alle vier Jahre stattfindenden Weltsommer- und Weltwinterspielen sowie zu Europäischen Spielen. Veranstalter der Europäischen Spiele ist Special Olympics Europe Eurasia (SOEE).