Platz sechs für Justus Schuckert

Justus Schuckert und sein „Karlchen" sind ein tolles Team. Foto: Th. Behrens

Einzelvoltigierer bei Deutscher Meisterschaft in Elmshorn

Bei der Deutschen Meisterschaft in Elmshorn vom 25. bis 29. Juli erzielte Einzelvoltigierer Justus Schuckert vom RVC Wedemark im Turnclub Bissendorf auf „Flying Dutchman“ Platz sechs. „Wir fahren tatsächlich zur DM…nicht als Zuschauer, sondern wir sind dabei“, riesig war die Freude Anfang Juli, als Justus und seine Trainerin die Nominierung für die DM der Voltigierer in Elmshorn erhielten. Der 19 jährige Wedemärker ist erst 2017 in die höchste Leistungsklasse aufgestiegen und seit 2018 im Seniorkader des Landesverbandes. Nach den guten Platzierungen in diesem Jahr und der Bronzemedaille bei der Landesmeisterschaft in Sudwalde war das Ziel in Elmshorn „dabei sein und die bestmögliche Leistung liefern“, so Trainerin Iris Berthold. „Die Atmosphäre auf einer solchen Veranstaltung ist nicht zu unterschätzen und die Situation mit Voltigierern in einer Reihe zu stehen, von denen man noch vor zwei Jahren Autogramme gesammelt hat, ist schon sehr, sehr besonders,“ erklärt Trainerin Iris Berthold. Platz sechs ist „unsere persönliche Goldmedaille“, denn vor uns liegen fünf der weltbesten Voltigierer, an denen war kein Vorbeikommen möglich…, besser hätte es nicht laufen können“, berichtet Justus.
Es war eine großartig organisierte Deutsche Meisterschaft mit einer tollen Atmosphäre, versichern beide. Trainerin Iris Berthold lobt ihren Voltigierer, der „sehr hart an sich arbeitet, und nahezu täglich trainiert“. Aber sie erzählt auch voller Begeisterung von „Flying Dutchman“, dem Kutschpferd, welches niemand haben wollte, den seine Vorbesitzerin fast ein Jahr lang inseriert hatte, bevor Iris Berthold den fröhlichen Fuchswallach für sich entdeckte. „Karlchen“ wie er liebevoll genannt wird, ist ausgestattet mit einem „riesigen Kämpferherz, Nerven wie Drahtseilen und einem liebenswerten Wesen“ erzählt sie. Justus hat den Wallach bei seinem ersten Turnier vorgestellt und „Karlchen“ wiederum hat Justus von seinem ersten Einzelstart bis in die höchste Klasse getragen.