Quo vadis 1. Herren des SV Resse?

Team von Michael Schütz verliert 9:0 in Stelingen

Die Höhe der Niederlage des SV Resse im Spiel der ersten Fußballkreisklasse am 03 September beim TSV Stelingen II war nicht der eigentliche Grund für die Schockierung der Anhänger der Wedemarker Fußballer. Vielmehr die Art, wie sich die Mannschaft präsentierte, machte die sonst so begeisterten Fans zu stillen Zuschauern. Trainer Michael Schütz verharrte noch Minuten nach dem Schlusspfiff mit versteinerter Mine auf seiner Trainerbank. Sicher waren die Spielbedingungen bei schwülwarmer Luft und Temperaturen um die 30° kein optimales Fußballwetter. Doch dies galt ja für beide Mannschaften. Die Tatsache, dass der TSV Stelingen einen hohen Anteil von Spielern im Kader hat, der mit diesen Rahmenbedingungen besser umgehen kann, war aber keine Erklärung für das, was der SV Resse auf dem Spielfeld zeigte. Ohne das Spiel gesehen zu haben, müsste man bei einem Endstand von 9:0 für den TSV Stelingen II von einem guten Spiel der Gastgeber oder gar von einer exzellenten Leistung ausgehen. Die Heimmannschaft tat aber nur das Nötigste, machte ihr Spiel über die Flügel und fand immer anspielbare Stelinger im gegnerischen Strafraum. Und das über die gesamte Spielzeit. Der SV Resse fand 90 Minuten keine spielerischen Mittel um eine hundert Jahre alte Spielanlage des Gegners abzuwehren.Die Gegentore in der 13, 44 und 50, 56, 58, 63, 78, 80 Minute und ein Eigentor waren Resultat einer durchweg schlechten Mannschaftsleistung des SV Resse. Lediglich Jörg Melzer setzte mit einigen Aktionen positive Akzente und war nach dem Spiel restlos bedient von dem Auftritt seiner Mannschaft. Noch gibt es keinen Grund für die Truppe von Michael Schütz zu resignieren. Die Spielzeit ist noch jung. Es kommen noch Spiele in den man punkten kann. Dafür ist Teamgeist, Kameradschaft und Leistung gefragt. Das Potential der Mannschaft gibt erheblich mehr her, als das was man in Stelingen gesehen hat. Vielleicht gibt diese Niederlage der Mannschaft ja auch ein positives Signal. So geht’s nicht weiter und wir können es auch besser. Sollte die Mannschaft im nächsten Heimspiel am 11. September um 15:00 Uhr gegen den TSV Mühlenfeld II keinen Sieg einfahren, läuft das Team Gefahr im Tabellenkeller zu überwintern. Keine verlockende Situation für Spieler die in der letzten Saison mit ihrem Team stets in der Tabellenspitze zu finden waren.