SCW unterliegt im Sechs-Punkte-Spiel

SCW-Kapitän Dennis Doerr (rechts) und seine Mannschaft mussten gegen Sparta Langenhagen eine bittere Niederlage hinnehmen. Foto: S. Birkner

Bissendorfer verlieren Restrundenauftakt gegen Sparta Langenhagen

(sb). Ohne das nötige Quäntchen Glück ist die erste Fußball-Herrenmannschaft des SC Wedemark in die Kreisliga-Restrunde gestartet. Trotz zahlreicher guter Chancen wurde der Bissendorfer Kampfgeist am Sonntag nicht belohnt, weshalb die Elf von Trainer Michael Gaus am Ende eine 2:3 (1:2)-Pleite gegen den Tabellennachbarn Sparta Langenhagen hinnehmen musste.
"Die Niederlage ist ärgerlich, weil wir schon mit einem Unentschieden Anschluss ans Tabellenmittelfeld gehalten hätten", sagte Gaus nach der Begegnung. Bei nun sechs Punkten Rückstand hätte der SCW im Falle eines Sieges mit den Langenhagenern gleichziehen können.
Trotz leichter Feldvorteile seitens der Bissendorfer musste SCW-Keeper Alexander Schewe schon früh hinter sich greifen. Infolge eines Durcheinanders in der Bissendorfer Hintermannschaft bedankte sich ein Langenhagener Angreifer und schob freistehend vor dem Tor zur Gästeführung ein (7. Minute). Die umkämpfte Begegnung bot fortan auf beiden Seiten nur wenige echte Einschussmöglichkeiten, bis aus heiterem Himmel der zweite Treffer für die Flughafenstädter fiel. Eine halbe Stunde war gespielt, als eine Hereingabe über die rechte Angriffsseite wiederum aus kurzer Distanz verwertet wurde. "Die Mannschaft hat sich in der Folgezeit nicht hängen lassen und Moral gezeigt. Auf dieser Tatsache können wir aufbauen", kommentierte Gaus die Reaktion seines Teams auf den 0:2-Rückstand. Bereits kurz nach dem zweiten Gästetreffer sorgte Alexander Krampe schon für neue Hoffnung bei den Bissendorfern: Der aufgerückte Innenverteidiger drosch eine zu kurze Eckballabwehr des Gästekee
pers von der Strafraumgrenze aus fulminant in die Maschen (35.).
Der SCW hatte sich für den zweiten Durchgang vorgenommen, dem Anschlusstreffer weitere Tore folgen zu lassen und das Spiel zu drehen, wurde unmittelbar nach Wiederanpfiff aber jäh auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Schewe konnte einen Eckball nicht festhalten, was ein Langenhagener aus dem Gewühl heraus zum 1:3 nutzte. "Ich kann meiner Mannschaft zugute halten, dass sie auch nach dem neuerlichen Rückschlag nicht aufgegeben hat und weiter willens war, die Partie zu drehen", lobte Gaus. Nachdem Matthias von Einem frei vor dem Tor für den erneuten Anschlusstreffer gesorgt hatte (60.), blieb den Bissendorfern auch noch ausreichend Zeit für eine fulminante Schlussoffensive. Weil sich Sparta weitestgehend aufs Kontern beschränkte, setzte sich der SCW häufig am Gästestrafraum fest. Ein Lattentreffer und ein Schuss von Pascal Kirchner, der nur hauchdünn am Pfosten vorbeistrich, zählten dabei zu den besten Gelegenheiten. Letztlich reichte eine Handvoll guter Möglic
hkeiten aber nicht für den Ausgleich, sodass sich der SCW nun mit der unangenehmen Tabellensituation konfrontiert sieht.
Als Zwölfter beträgt der Vorsprung vor den Abstiegsrängen zwar noch sieben Zähler, könnte aufgrund eines Nachholspiels aber auf vier Punkte schrumpfen. Obwohl das Bissendorfer Torverhältnis (34 zu 44 Treffer) verhältnismäßig gut ist, warnt Gaus deswegen vor einer Rückkehr in den Abstiegskampf. "Am kommenden Sonntag spielen wir gegen den TuS Garbsen II, der erst sieben Zähler auf dem Konto hat. Wenn wir diese Begegnung nicht gewinnen, könnte es in den Folgewochen noch einmal richtig eng werden", mahnte der Coach zur Konzentration. Der Rückstand auf den Tabellenelften aus Helstorf beträgt aus SCW-Sicht übrigens fünf Punkte.
Gegen Sparta Langenhagen spielte der SC Wedemark in folgender Aufstellung: Schewe - Zimmermann, Bösche, Krampe - Ring, Kummer, Doerr, von Einem - Junker (Chirkov), Kirchner, Kaiser (D. Henke).