SCW verzeichnet Zuwachs in allen Bereichen

Mitgliederentwicklung stellt den Verein vor Herausforderungen

Bissendorf (sb). Der SC Wedemark hat seine Vereinsführung um zwei junge Männer im erweiterten Vorstand verstärkt. Mit Alexander Schewe und Marco Reese wurden auf der Jahreshauptversammlung am vorigen Donnerstag zwei Koordinatoren für den Jugendbereich gewählt. Als geschäftsführendes Vorstandsmitglied bleibt Julia Lange Leiterin der Verwaltung, während Jörg Becker auch in Zukunft und ebenfalls geschäftsführend mit den Finanzen betraut ist. Außerdem wurde Lars Nitsche in seinem Amt bestätigt. Er bleibt Leiter des Bereichs Sponsoring und Medien.
Mit der Rekrutierung von Schewe und Reese machte der SCW einen wichtigen Schritt in Zeiten schwindender Funktionsträger. Die Koordination des Jugendbereichs werden sie nicht im Amt des Jugendleiters übernehmen, sollen aber schon bald Verstärkung erhalten. Da bereits konstruktive Gespräche mit Anwärtern auf dieses Amt stattgefunden haben, hofft Becker, die konkreten Aufgabenbereiche in der Jugendarbeit nach Ostern auf noch mehr Schultern verteilen zu können. Der SCW kommt in dieser Saison auf 21 für den Spielbetrieb gemeldete Mannschaften. Becker freute sich in diesem Zusammenhang über massiven Mitgliederzuwachs in der vergangenen Jahren: Während Anfang 2010 rund 350 Fußballerinnen und Fußballer dem SCW angehörten, kommt der Verein nach 400 im Jahr 2011 inzwischen bereits auf 440 Mitglieder. Mit dieser enormen Zuwachsrate sind allerdings nicht nur positive Folgen verbunden. Wie Becker berichtete, stoße das Trainingsgeläde der Bissendorfer inzwischen an seine Kapazitätsgrenze. "Die Trainingsflächen werden besonders in den Wintermonaten knapp", sagte Becker im Gespräch mit dem ECHO. Für die kommende Saison hofft er auf eine zusätzliche Flutlichtanlage oder aber Trainingsmöglichkeiten außerhalb des Bissendorfer Sportgeländes. "Wir werden uns hinsichtlich der Nutzung alternativer Flächen an die Gemeinde wenden", sagte Becker und hoffte auf Unterstützung seitens der Verwaltung. Bei 440 Sportlerinnen und Sportlern sind die Trainingsflächen nicht das einzige Problem: Auch der Kabinenbereich und die Sanitäranlagen sind allmählich zu klein für derart viele Fußballer. Becker betonte, dass ein Anbau Abhilfe schaffen könnte, allerdings nicht kurzfristig zu realisieren sei. "Der Planungsprozess und die vorherige Beantragung von Fördergeldern nehmen viel Zeit in Anspruch", sagte er. Auf der Jahreshauptversammlung ließ er sich und seinen Vorstandskollegen die Erlaubnis der Mitglieder erteilen, Überlegungen zu Anbauten oder anderen Erweiterungen anzustellen.
Unterdessen wird die energetische Sanierung des Sportheims bis zum Sommer abgeschlossen sein. Mit Investitionen in Höhe von 60.000 Euro hat der SCW innerhalb der vergangenen zwei Jahre viel Geld in die Hand genommen, um das Zuhause des Vereins zukunftsfähig zu machen. Die Umstellung der Heizungsanlage auf Solarbetrieb ist bereits erfolgreich abgeschlossen, nun sollen unter anderem noch der Einbau einer entregelten Entlüftungsanlage und die Dämmung des Daches folgen. Auf sportlicher Ebene erlebt des SCW derzeit ein Wechselbad der Gefühle. Während die zweite Herrenmannschaft nach dem Wiederaufstieg in die zweite Kreisklasse mit dem Tabellenrang 6 sofort eine hervorragende Platzierung vorweist, sieht es für die von Michael Gaus gecoachten ersten Herren weniger rosig aus. Nach 23 Spielen hat der SCW in der Kreisliga 21 Punkte eingefahren und muss in den kommenden Wochen den Abstieg in die Kreisklasse verhindern.
Der Mitgliederzuwachs beim SCW ist auch auf die erfolgreiche Arbeit im Frauenfußball zurückzuführen. Weil 14 der bisherigen 15 Saisonspiele in der Bezirksliga gewonnen wurden, rechnet nicht nur Becker fest mit dem Aufstieg der Damenmannschaft in die Landesliga. Er schloss nicht aus, dass es eine Zusammenarbeit zwischen den aufstrebenden Bissendorferinnen und den strauchelnden Zweitligadamen des Mellendorfer TV geben könnte. "Auf lange Sicht würde eine Kooperation den Wedemärker Frauenfußball mit Sicherheit voranbringen", sagte er. Der SCW habe Gesprächsbereitschaft signalisiert, was bislang allerdings noch nicht zu konkreten Ergebnissen führte. Auf der Jahreshauptversammlung fanden traditionell auch Ehrungen für langjährige Vereinstreue statt. So wurden Reinhard Riebling und Fritz Schöning für 25-jährige Mitgliedschaft im SCW geehrt, während Friedhelm Grund den Bissendorfern schon seit 40 Jahren angehört. Norbert Höfer, der sich als langjähriges Vorstandmitglied für den Verein eingesetzt hat, wurde für seine 50-jährige Mitgliedschaft mit Präsenten geehrt.