Segwaypolo Club Hannover zu Gast beim MTV

Die Regeln sind an das Pferde-Polo angelehnt, jedoch wird komplett körperlos gespielt, damit es bei den bis zu 20 km/h schnellen Segways nicht zu Verletzungen kommt. Foto: R. Mathes
Anfänglich noch von einigen Sportlern kritisch beurteilt, erweist sich der Kunstrasenplatz auf der Anlage des Mellendorfer TV mittlerweile zur gefragten Sportstätte. Nicht nur, dass die Fußballer alle Heimspiele auch in den Wintermonaten austragen können, hatte sich nach Fertigstellung auch eine Hockey-Sparte gegründet, die in den Sommermonaten den Platz mit Trainingseinheiten und Punktspielen intensiv nutzt. In den belegungsfreien Zeiten bietet der MTV auch Vereinen gegen eine Gebühr die Möglichkeit, die Anlage zu mieten. Dieses Angebot nutze kürzlich der Segwaypolo Club Hannover, der den vierten Bundesliga-Spieltag im Segwaypolo auf der Mellendorfer Anlage ausrichtete. Der in Hannover auf Initiative von Andreas Löffl und Olaf Ziem gegründete Club spielt zurzeit mit zwei Teams in der Deutschen Bundesliga, die sich aus vier weiteren Vereinen aus Balve, Lohmar, Solingen und Hemer, allesamt Nordrhein-Westfalen, zusammensetzt. Andreas Löffl befragt, was sich hinter der Bezeichnung Segwaypolo verbirgt, konnte man erfahren, dass es sich beim Segwaypolo um eine Mannschaftssportart handelt, bei der fünf Spieler auf einem Segway den Ball mittels Schläger in das gegnerische Tor schlagen müssen. Die Spielzeit beträgt viermal zehn Minuten, das Spielfeld hat eine Länge von maximal 68 Meter und sollte maximal 45 Meter breit sein. Die Geschwindigkeit und die Fahrtrichtung des Segways wird durch Schwenken des Lenkers gesteuert. Wer mehr über diesen interessanten Sport erfahren möchte, kann sich gern an Andreas Löffl unter Telefon (01 71) 9 87 30 30 wenden.