Sommertour mit Bürgern

Helge Zychlinski sieht sich im Heimstadion der Hannover Scorpions um

Mellendorf (st). Jochen Haselbacher, Geschäftsführer der Hannover Scorpions, begrüßte seinen Gast am Dienstagabend vor den Toren der hus de groot EISARENA, der Heimstätte des ESC Wedemark Scorpions. Bürgermeister Helge Zychlinski hatte das Eisstadion in Mellendorf im Rahmen seiner öffentlichen Sommertour besucht. Acht Besucher schlossen sich der Führung mit dem Bürgermeister an, die Seniorchef Jochen Haselbacher persönlich übernommen hatte. „Den Scorpions und dem ESC haben Sie in letzter Zeit außerordentlich geholfen. Dass wir uns wieder so entwickeln konnten, wieder durchgestartet sind, jetzt in der Oberliga spielen – das ganz erfolgreich – das ist auch zu einem guten Teil Ihnen zu verdanken.“ Mit diesen Worten brachte Haselbacher zusätzlich seine Freude darüber zum Ausdruck, dass Helge Zychlinski auf seiner Sommertour auch an der hus de groot EISARENA Station gemacht hat. Die Führung startete an der Garage des elektrisch betriebenen „Eisbären“, einer der beiden Eisbearbeitungsmaschinen des ESC Wedemark, der auch noch über ein entsprechendes gasbetriebenes Gerät zur Pflege der 1800 Quadratmeter großen Eislauffläche verfügt. Im Bereich des Schlittschuhverleihs erfuhren die Besucher, dass der ESC 550 Paar Schuhe für das öffentliche Schlittschuhlaufen vorhält. Von der Nordtribüne mit ihren 200 Sitz- und 350 Stehplätzen konnte Bürgermeister Helge Zychlinski einen Blick auf die drei Zentimeter dicke Eisfläche werfen, auf der gerade die Eiskunstläufer des ESC Wedemark ihre Pirouetten drehten. Anschließend führte Jochen Haselbacher die Besuchergruppe zum Sprecherturm mit dem Platz des Stadionsprechers. Nach einem Blick in die Umkleidekabine der ESC Wedemark Scorpions-Eishockeyspieler ging es durch den VIP- und Pressebereich zum Fitness- und Physioraum. Alles Wissenswertes über die Technik der Eisbereitung erfuhren die Besucher am neuen Kühlturm und vor dem Maschinenraum – drinnen wäre aufgrund der Lautstärke auch kein Gespräch möglich gewesen. „Es ist ganz spannend, auch einmal einen Blick hinter die Kulissen zu wagen“, hatte der Bürgermeister zu Beginn der Führung erklärt. Er wurde durch Jochen Haselbacher und dessen aufschlussreiche Erklärungen sicher nicht enttäuscht.