Spannender Pokalkrimi in Mellendorf

Der Mellendorfer Lukas Lüder (mit Ball) setzt sich gegen einen Horster Verteidiger durch.Foto: U. Koppelmann

MTV gewinnt nach Elfmeterschießen in einem denkwürdigen Spiel 9:6

(uk). Will man dieser Tage ein Fußballspiel mit vielen Toren sehen, sollte man zum MTV Mellendorf gehen. Nach zusammen 15 Toren in den beiden ersten Punktspielen legten die Mellendorfer in der zweiten Kreispokalrunde noch einen drauf. Im Heimspiel gegen den Ligakontrahenten TSV Horst sahen die Zuschauer bereits in 90 abwechslungsreichen Minuten zehn Tore und anschließend ein Elfmeterschießen mit dem besseren Ende für den MTV.
Nach einem Mellendorfer Erfolg hatte es lange Zeit allerdings überhaupt nicht ausgesehen. Schon nach fünf Minuten gingen die Gäs-te in Führung (und das war bereits die zweite Großchance). Zwar konnte der MTV durch Thorben Puls früh ausgleichen (9. Minute), doch die Gäste waren davon wenig beeindruckt. Gegen eine wackelige MTV-Abwehr erzielten sie noch vor der Pause drei weitere Treffer (13., 23. und 42. Minute), während der MTV lediglich ein Strafstoßtor durch Björn Tiedtke dagegensetzten konnte (37. Minute). Und kurz nach dem Seitenwechsel fiel schon das 2:5 (50. Minute). Spiel entschieden? Denks-te! Begünstigt durch eine Gelb-rote Karte gegen den erst zur Pause eingewechselten Horster Dennis Krummrey nach einem groben Foulspiel legte der MTV eine Aufholjagd hin, die durch einen weiteren Foulelfmeter, den Björn Tiedtke erneut sicher verwandelte (70. Minute) und die Tore von Rouven Formella (78. Minute) und noch einmal Björn Tiedtke (83. Minute) gekrönt wurde. In der Schlussphase hätte Mellendorf die Partie sogar in der regulären Spielzeit entscheiden können, aber das wäre dann aber doch des Guten zu viel gewesen. So musste der Sieger im Elfmeterschießen ermittelt werden.
Und da parierte MTV-Torhüter Max Hüsken gleich die ersten beiden Elfmeter und für Mellendorf verwandelten Björn Tiedtke, Rouven Kalac, Ümran Dyar und Thorben Puls sicher. Das war‘s, der letzte Mellendorfer Schütze musste nicht mehr antreten. Mellendorf hatte in einem denkwürdigen Spiel mit 9:6 gewonnen. MTV-Trainer Oliver Gaglin äußerte sich erleichtert darüber, dass in einem so engen Spiel der Pegel endlich einmal zugunsten des MTV ausgeschlagen hatte. MTV: Hüsken - Burblies (ab 70. Minute von Samson), Kalac, Lukasik (ab 46. Minute Formella) - Kobusch (ab 46. Minute Duyar), Struckmeier, Jago, Puls, Lüder - Tiedtke, Kästner.