Sportring lud zum Sponsorenfrühstück

Wollen sich auch zukünftig gemeinsam für den Sport stark machen (v. l.): Sportringchef Joachim Brandt, Sparkassendirektor Ingolf Zimehl, Claus Holtmann vom Wirtschaftsclub Langenhagen, Extra-Verlagsleiter Thorsten Schirmer, Frank Felgner von der Hannoverschen Volksbank, Wolfgang Stoltmann von der Gesellschaft für Verkehrswerbung, der stellvertretende Sportringvorsitzende Wilfried Busche und Geschäftsfrau Hilke Haeuser. Foto: A. Wiese

Joachim Brandt bedankte sich bei den Unterstützern der Sportlerehrung

Bissendorf-Wietze (awi). Um sich bei den Sponsoren der Sportlerehrung angemessen zu bedanken und bereits einen Ausblick auf die Zukunft zu wagen, hatten der Vorsitzende des Sportrings, Joachim Brandt, und sein Stellvertreter Wilfried Busche kürzlich zum Frühstück in das Landhaus Wietze eingeladen.
Dieses Restaurant unterstützt die Sportlerehrung ebenfalls seit Jahren durch das Sponsoring eines umfangreichen Menüs als Leserpreis. In zwangloser Atmosphäre tauschten sich Brandt und Busche, Ingolf Zimehl von der Sparkasse, Frank Felgner von der Hannoverschen Volksbank, Claus Holtmann vom Wirtschaftsclub Langenhagen, Wolfgang Stoltmann von der Gesellschaft für Verkehrswerbung, Geschäftsfrau Hilke Haeuser, Extra-Verlagsleiter Thorsten Schirmer und Bürgermeister Tjark Bartels über die zurückliegenden Veranstaltungen und den Sport in der Wedemark aus. Brandt berichtete, dass das Zeremoniell der Sportlerehrung in Gesprächen mit den Vereinen erneut auf den Prüfstand kommen werde, eine Kombination von Jugend- und Erwachsenenehrung im Gespräch sei und sprach die für die Wedemark geplante Sportentwicklungsplanung an. Unter Federführung des Regionssportbundes werde die Leibniz-Universität ein Grobkonzept erstellen, auf dessen Basis dann mit Hilfe der Gemeinde Wedemark ein Feinkonzept entwickelt werden solle. Die konkrete Erhebung der benötigten Daten von den Vereinen und anderen Sporttreibenden soll im Laufe des Jahres 2011 erfolgen. Das Ergebnis wird der Gemeinde und dem Sportring dann mitgeteilt, die dann an die detaillierte Umsetzung gehen können, um den genauen Bedarf von Bevölkerung, Schulen und Vereinen beziffern zu können. Mit einem konkreten Prioritätenplan rechnet Joachim Brandt dann 2012. Der Regionssportbundvorsitzende ist stolz darauf, dass dieses Pilotprojekt jetzt in und mit der Wedemark umgesetzt werden wird. 20.000 Euro hat die Gemeinde Wedemark dafür in ihren Haushalt eingestellt.