SV Resse rutscht in Tabellenkeller

Der SVR lief gegen den SV Scharrel oft dem Ball hinterher.

Team von Michael Schütz weiterhin ohne Sieg

Im Spiel der ersten Fußballkreisklasse am 28. August hatte der Aufsteiger SV Resse den Tabellendritten der letzten Saison zu Gast. Nur zwei Punkte trennten den SV Scharrel in der letzten Saison zum Aufstieg in die Kreisliga, somit kam der Aufstiegsfavorit der ersten Kreisklasse in das Waldstadion nach Resse.
Die Resser sind mit zwei Remis und einer Niederlage in die neue Spielklasse gestartet. Die Mannschaft hat mit Phillip Schütz einen wichtigen Spieler im Mittelfeld abgeben müssen und der Mittelfeldregisseur Jörg Melzer kann verletzungsbedingt nicht zu gewohnter Form auflaufen. Somit sind Positionen, die der Mannschaft in der letzten Saison so entscheidende Akzente gaben, neu zu ordnen. Keine leichte Aufgabe für Trainer Michael Schütz, der aber auch interessante Neuzugänge zu verzeichnen hat. Der SV Resse begann so wie Scharreltrainer Jan Dahlke es erwartet hatte: „Der Gegner stand kompakt und gut gestaffelt. Somit war es für meine Mannschaft schwer Chancen zu erarbeiten.“ Die Taktik des SVR, den SV Scharrel nicht ins Spiel kommen zu lassen, war in der ersten Halbzeit erfolgreich. Wenn da nicht die 35 Min. gewesen wäre, in der die Heimmannschaft nach einer Nachlässigkeit im Umschalten ein Kontertor von Sven Homann nicht verhindern konnte. „Wenn wir in der zweiten Halbzeit unser Spiel in dieser Geschlossenheit weiter geführt hätten, wäre der Gegner irgendwann mürbe geworden. Wir hätten unsere Chancen durch Standards oder Lücken im Spiel des Gegners erhalten“, sagte der Trainer des SVR am Ende der Partie. Was den SVR darin hinderte waren die schnellen Tore des SV Scharrel in der zweiten Halbzeit. In der 47 und 55 Min. war es erneut Sven Homann und nur zwei Minuten später erzielte Julian Homann das 0:4. Diese Tore ließen das Team des SVR sichtlich resignieren, aber die Mannschaft zeigte auch Courage und verhinderte eine noch höhere Niederlage. Michael Schütz ärgerte sich sehr über das 0:1, das aus einer Nachlässigkeit seiner Mannschaft erst möglich wurde. „Gehen wir mit 0:0 in die Kabine und halten den Gegner danach noch 20 Minuten in Schach, dann wäre hier mehr drin gewesen als 4:0 zu verlieren.“ Das nächste Auswärtsspiel der Mannschaft aus Resse ist bereits am Sonnabend, 3 September, um 16 Uhr in Stelingen. Die Mannschaft aus Resse wird hier erneut die Chance nutzen um den ersten Sieg in der 1. Kreisklasse einzufahren. Schließlich möchte man nicht auf dem derzeitigen Tabellenplatz 13 überwintern.