Trainingslager im Harz

Die jungen Talente wieder zurück in der Hus de Groot Eisarena.

ESC Wedemark Scorpions mit 18 Talenten in Braunlage

In der letzten Sommerferienwoche führten die Eiskunstläufer des ESC Wedemark Scorpions ihr mittlerweile schon traditionelles Trainingslager im Wurmbergstadion in Braunlage durch. 18 junge Talente mit drei Trainerinnen und drei Betreuern machten sich auf den Weg in das 144 Kilometer entfernte Braunlage.
Kaum angekommen, nahmen die jungen Damen freudig das frische Eis in Beschlag und absolvierten freudig ihre erste Trainingseinheit. In den insgesamt sieben Trainingstagen, standen 26 Stunden Eistraining sowie ergänzend Athletik und Gymnastik auf dem Programm. Die Sportler gingen hochmotiviert ans Werk, obwohl sich hier und da kleine Blessuren, wie Blasen und Muskelkater einstellten. Fleißig liefen sie ihre neuen Schlittschuhe ein, bauten mit der Cheftrainerin ihre neuen Kürprogramme auf und arbeiteten an ihren Schritten, Sprüngen und Pirouetten. Ein Highlight war das Training an der Eiskunstlauflonge, welche den Sportlern zusätzliche Sicherheit beim Erlernen schwieriger Sprüngen gibt. Aber auch beim Training auf dem Trockenen machten alle eine gute Figur. Mit speziellen Übungen wurden Schnelligkeit, Koordination, Balance und Kraft gefördert. In den wohlverdienten Trainingspausen vertrieben sich die Mädchen die Zeit mit Tischtennis, Federball, Kicker oder Billard. Aber einmal in Braunlage durfte auch ein Ausflug auf den Wurmberg nicht fehlen. So fuhren alle gemeinsam mit der Seilbahn auf den Wurmberg und genossen das schöne Wetter mit einem Picknick auf dem Gipfel. Zu Fuß ging es dann den knapp fünf Kilometer langen Abstieg hinunter nach Braunlage. Beim Abschlussessen des Trainingslagers, merkte man allen doch die anstrengende Woche an, so dass alle früh ins Bett gingen.
Cheftrainerin Katja Bögelsack zieht ein äußerst positives Fazit: „Es wurde in den zurückliegenden Tagen intensiv gearbeitet und viel geschafft, sodass der Saisoneinstieg am 1. September in der heimischen Hus de Groot Eisarena leicht fallen wird“. Sie bedankt sich herzlich beim Trainer- und Betreuerteam Melanie Driesslein, Nelli Ekkert, Irina Kabatschek sowie Anja und Alexander Jorgus, ohne die das Trainingscamp nicht hätte stattfinden können.