Traumhaftes Wochenende

Bissendorfer Panther beweisen ihren Kampfgeist

Nach dem Kantersieg über die Berlin Buffalos am Samstag wartete mit den Ducks aus Duisburg ein sehr schwerer Gegner auf die Bissendorfer. Doch die Panther bewiesen erneut, dass sie im Kampf um den Titel ein gewichtiges Wörtchen mitzureden haben. Schon in der zweiten Spielminute eröffnete Kapitän Tim Lücker den Torreigen. Sofort machten die Raubkatzen deutlich, dass sie nur ein Ziel haben: Den Sieg.
Surkemper gelingt das 2:0
Nur drei Minuten später konnte Florian Surkemper auf 2:0 erhöhen. Kurz darauf gelang Jan Dierking sogar das 3:0, und die Partie schien schon fast vorentschieden. In Unterzahl aber mussten die Panther kurz vor der 1. Drittelpause noch den 3:1 Anschlusstreffer hinnehmen. Wer nun mit einer Druckphase der Gäste gerechnet hatte, wurde enttäuscht. Die Panther dominierten das Spiel weiterhin, und erspielten sich viele Möglichkeiten.
Einzelaktionen der Ducks
Nur durch vereinzelte Aktionen waren die Ducks gefährlich, doch die Bissendorfer haben ja noch Danny Sellmann. Bei einer Aktion sah sich der Torhüter gleich zwei Angreifern gegenüber, und mit einem Spagat konnte er den Schuss nach einem Querpass vereiteln. Diese Parade war so etwas wie ein Knackpunkt, denn nur kurz darauf schoss David Tözen den vierten Treffer der Gastgeber. Die recht aggressiven Duisburger mussten viele Strafzeiten hinnehmen, so auch in der 32. Spielminute. Die folgende Überzahl nutzte Benjamin Hahnemann auf ganz besondere Art und Weise. Er steuerte das kurze Eck des Ducks-Gehäuses an, täuschte kurz einen Schritt zur Mitte hin an, und hebelte den Ball in den kurzen Winkel. Auch der Duisburger Torhüter Mario Säß war etwas verwundert, denn dieser Tor war ein wahres Kunststück. Fortan hielten die Panther die Führung, bis die Ducks noch einmal auf 5:3, beziehungsweise 6:4 herankommen konnten.
Zum Ende leider ruppig
Doch die abgezockten Bissendorfer ließen sich die Führung nicht nehmen. Der gut aufgelegte Sebastian Miller konterte dem 5:3 Anschlusstreffer, und Jan Dierking egalisierte den 6:4-Anschluss. Nach weiteren Toren von Surkemper und Tözen war es schlussendlich Liam Janotta, der den Endstand von 10:4 erzielte. Zum Ende hin wurden die Gäste aus dem Ruhrpott leider noch etwas ruppig, was Danny Sellmann durch eine sehr unfaire Aktion, bei der er am Kopf verletzt am Boden liegen blieb, schmerzhaft erfahren musste.
Verletzt wurde auch Jan-Christoph Pries, er musste das Spiel abbrechen, nachdem er im Gesicht getroffen wurde. Trotzdem zog Kapitän Tim Lücker ein Fazit, welches die aktuelle Stimmung in Bissendorf gut wiedergibt: „Es macht richtig Spaß zurzeit“ grinste der Verteidiger.