Wedemark-Derby endet torlos

Wie im Hinspiel gab es auch dieses Mal wieder eine Vielzahl an Standardsituationen. Nur Finn Seyer (Nr 7, blau) lief nach seinem Wechsel zu Mellendorf im Winter dieses Mal im roten Trikot auf. Foto: T. Puls 

SC Wedemark und Mellendorfer TV trennen sich 0:0

(tp). Einen sonnigen Sonntag hatten die beiden Wedemärker Mannschaften am vergangenen Wochenende nur bedingt. Obwohl der Himmel zum Anpfiff aufklarte, zogen sich nach Abpfiff zumindest über dem Mellendorfer Spielerkreis ein paar Wolken zusammen. Nach 90 torlosen Minuten freuten sich die Gastgeber aus Bissendorf über einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf und einen gelungenen Einstieg in die Rückrunde. Die Mellendorfer hingegen haderten einmal mehr mit ihrer großen Schwäche, dem Herausspielen und Nutzen von klaren Torchancen. Mellendorfs Trainer Matthias Henning hatte seiner Mannschaft nicht viel vorzuwerfen, über 90 Minuten hatten sie auf dem schwierig zu bespielenden und engen Platz viel investiert, allerdings nichts Zählbares erreichen können. Die Wedemärker hingegen boten eine läuferisch und kämpferisch starke Leistung und rissen dementsprechend nach Abpfiff die Arme hoch.
Dabei wollten die Gäste aus Mellendorf ihrer Favoritenrolle von Minute eins an gerecht werden und setzten die Bissendorfer von Anpfiff an für 25 Minuten unter Druck. Frühe Ballgewinne und unkontrollierter Spielaufbau des Gegners waren die Folge. Dazu ergaben sich auf dem schmalen Platz und der Vielzahl an intensiv geführten Zweikämpfen jede Menge an Standardsituationen in Strafraumnähe, hauptsächlich für die Mellendorfer. Große Torchancen erspielten sich die Gäste trotz klarer Feldüberlegenheit allerdings nicht. Die größte Gelegenheit vor dem Seitenwechsel hatte Dominic Meyer, der nach Flanke von Jonas Frenzel alleingelassen am ersten Pfosten auftauchte, den Ball allerdings am kurzen Pfosten vorbeischob. Auf Wedemärker Seite gelang es Tom Luttermann beinahe aus einen Ballverlust in der Viererkette der Mellendorfer Kapital zu schlagen. Rouven Kreuschner entschärfte allerdings den Schuss aufs kurze Eck. Die Gastgeber standen fast das ganze Spiel über mit Mann und Maus in der eigenen Hälfte, nur einmal gelang den Mellendorfern gegen eine nach eigenem Eckstoß aufgerückte Hintermannschaft ein gefährlicher Konter. Arne Unterhalt schob den Ball allerdings aus spitzem Winkel am langen Eck vorbei.
Den Bissendorfern gelang es – vor allem in Person von Tim Bleikamp – schon gegen Ende der ersten Halbzeit durch Ballgewinne den Druck schon deutlich früher von der eigenen Viererkette zu nehmen. Die Mellendorfer, die laufintensiv und hochmotiviert angefangen hatten, ließen sie zu oft gewähren und übten zwischen der 35. und 70. Minute deutlich zu wenig Druck auf das gegnerische Tor aus. Nach eigenen Ballgewinnen folgten oftmals wieder sofortige Ballverluste. Erst in der Schlussphase schalteten die Mellendorfer nochmal spürbar einen Gang nach oben. Malte Marks Schuss wurde von Torhüter Marius Mohlfeld, der glänzend hielt, entschärft. Immer wieder antizipierte der Wedemark Keeper Pässe und Flanken und stellte eine herausragende Strafraumbeherrschung zur Schau. Gegen den Kopfball von Karamo Conteh in der 89. Minute wäre allerdings auch er machtlos gewesen. Nach einer Ecke legte Florian Ebinger per Kopf quer, Conteh köpfte den Ball allerdings aus zwei Metern an die Latte. Nachdem in der letzten Minute auch ein letzter Kopfball von Thorben Puls knapp am langen Pfosten vorbei trudelte, pfiff der Schiedsrichter ab. Erleichterung bei den Bissendorfern und Enttäuschung bei den Mellendorfern machte sich breit.
Es spielten:
SC Wedemark: Mohlfeld – Kaufhold, D. Bleikamp (18. Schneevogt), Denkena, Scheu, Krampe – Luttermann (79. Hergemöller), Heidoting, T. Bleikamp, Küster – Melloh (57. Linke)
MTV: Kreuschner – Lüder, Ebinger, Krampe, Grünke – Frenzel, T.Puls, J. Puls (62. Marks), Seyer (55. Gerns) – Meyer (55. Conteh)