Zwei Siege eine Niederlage in Wilhelmshaven

Jugendmannschaft der Bissendorfer Panther ist wieder da

Die Jugendmannschaft der Bissendorfer Panther kehrte nach 3 monatiger Spielpause mit zwei Siegen über Bad Zwischenahn (Endergebnis 7:1Tore) und Wilhelmshaven (5:2 Tore) und einer 2:4 Niederlage gegen Hamburg in den Ligaspielbetrieb zurück. Dem Trainerduo Faupel / Köhn standen 15 Spieler zur Verfügung. Ziel der Trainer war es, dass alle Spieler in den Spielen gegen Bad Zwischenahn und Wilhelmshaven eingesetzt werden. Besonders nutzen konnte dies Jean-Luca Schulz der sein ersten Ligator schoss. Im Tor der Mannschaft des Turn-Club Bissendorf wechselten sich Lukas Lüdicke und Jan Strohschein ab.
Schon vor dem Spieltag war allen Mannschaften klar, dass das Hauptspiel um 13.00Uhr zwischen Hamburg und Bissendorf stattfinden würde. Beide Mannschaften hatten bis dahin immer die Spielfläche als Sieger verlassen.
Schon beim Warmlaufen konnte man feststellen, dass die Hamburger Spieler durchschnittlich 10cm größer waren. Die Hamburgerspieler sind fast durchgängig 1996 geborene Spieler des ältesten Jugendjahres. Die Bissendorfer waren im Durchschnitt 2 Jahre jünger. Etwas beeindruckt von Körpergröße und Körpermasse verschliefen die Bissendorf den Start ins Spiel. Nach Gewinn des Eröffnungsbullys schossen die Hamburger schon in der 6. Sekunde die 1:0 Führung. Zwar noch etwas geschockt erarbeitete sich die Bissendorfer in der Folge zwei recht gute Chancen. Bissendorf öffnete somit das Spiel und der Leader im Hamburger-Team, Rouven Schwedler, nutzte in der 8 Minuten den freien Raum mit einem Konter zum 2:0 Halbzeitstand. Obwohl beide Bissendorfer Trainer ihre Jungs aufbauten und etwas giftiger einstellten, war man gleich nach der Pause wieder zu verträumt. Der Hamburger Tom Meyer nutzte dies zur 3:0Führrung. Das jedoch Panther niemals aufgeben wurde kurz danach deutlich. Das von vielen Zuschauern schon entschiedene Spiel wurde durch zwei erstklassige Aktionen des Bissendorfer Kapitäns, Brandon Schwab, plötzlich wieder zum Krimi. Somit stand es nach 21 Minuten nur 3:2 für Hamburg. Bissendorf drückte weiter und hatte zweimal die große Chance den Ausgleich zu erzielen doch leider agierte man zu überhastet. Chancen hüben wie drüben. Leider waren die Hamburger noch einmal in der 27.Minute hochkonzentriert und so drückte der Hamburger Chris Rupprecht den orangenen Ball über die Linie. Schön war zu sehen, dass beide Mannschaften körperbetont (soweit dies für die Bissendorfer möglich war) aber immer fair miteinander umgegangen sind. Beide Bissendorfer-Trainer waren sich auch einig darüber, dass die Bergedorfer an diesem Tag der verdiente Sieger war. Am 01.Oktober folgt dann die zweite von drei Partien gegen Bergedorf. Diesmal in der Mellendorfer Wedemarksporthalle. Objektiv betrachtet konnte man feststellen dass beide Mannschaften in ihrer Altersklasse zumindest in Norddeutschland eine Nummer für sich sind. Wobei derzeit die Hamburger den Kopf vorne haben. Es spielten: Brandon Schwab (5 Tore/ 3 Assits), Tim Strasser (3/0), Fabian Strasser (2/1), Frederik Jens (1/2), Jan Böttcher (1/1), Ole Schmieta (0/2), Timon Wilkening (1/0), Jean-Luca Schulz (1/0),Cornelius Goebel (0/1), Niko Richter, Maximilian Sott, Felix Blume und Janne Goebel.