100 LandFrauen hörten Anja Hemme zu

Jungfer Anni brachte den LandFrauen Redewendungen näher.

„Ratschen, Reinhauen – Rumtopfen“ von Jungfer Anni

LandFrauen Wedemark. Jungfer Anni alias Anja Hemme aus Bissendorf brachte den LandFrauen Redewendungen in amüsanter Form näher. Woher kommt „alles in Butter?“ Früher gab es noch nicht so gutes Verpackungsmaterial wie heute und die Wege waren schlecht und holprig. Sollte Glas oder Porzellan transportiert werden, so stellte man dieses in ein großes Gefäß und füllte es zum Schutz mit Butter auf. „Du kannst mir nicht das Wasser reichen“. Wer von niedriger Herkunft war, durfte den Herrschaften nicht das Wasser reichen. „Auf die hohe Kante legen“. Gemeint ist, Geld auf die Bettkante oder auf die Kante in der Truhe zu legen. „Durch die Lappen gehen“, stammt aus der Zeit, dass nur die Adelingen auf Jagd gingen. Im Wald wurden Lappen gespannt und so wurde das Wild dem Schützen zugetrieben. Ab und zu ging aber ein Wildbrett „durch die Lappen“ und war für den Schützen nicht erreichbar. Um die Suppe schneller heiß werden zu lassen, musste der Kochtopf, welcher an einer Kette hing, einen Zacken weiter runter gelassen werden, also „einen Zacken zulegen“. Als im Krieg noch mit Pfeil und Bogen geschossen wurde, demonstrierte man anschließend den Sieg, indem man zwei Finger – Zeigefinger und Mittelfinger – hob. Mit diesen zwei Fingern haben wir den Krieg gewonnen. „Das kann ja kein Schwein lesen“, diese Redewendung kommt von einer gelehrten Familie Swin. Wer „steinreich war“ hatte ein Haus aus Stein, was zu früherer Zeit etwas ganz besonderes war. Früher hingen die Würste unter der Decke und das Fett tropfte herab. Deshalb wurden Fettnäpfchen aufgestellt und wer nicht aufpasste, „trat in das Fettnäpfchen“. Spritzig und witzig hatte Anja Hemme die Redewendungen verpackt und den circa 100 anwesenden LandFrauen humorig erläutert.