50. Allerfackelschwimmen in Celle

Die Teilnehmer des Tauchclubs Wedemark inmitten der circa 250 Schwimmer.

Tauchclub Wedemark auch in diesem Jahr wieder dabei

Tauchclub Wedemark. Kürzlich hatte die DLRG Celle zum 50. Aller-Winter-Fackelschwimmen geladen. Seit 1966 findet diese Veranstaltung regelmäßig am zweiten Sonnabend im Februar statt. Nur zweimal musste es bisher wegen Eisgang beziehungsweise Hochwasser ausfallen. Die Initiatoren dieses Ereignisses kamen damals aus der Ortsgruppe Celle der DLRG, der Celler Feuerwehr und dem noch in Celle und Umgebung stationierten Britischen Militär. Anfangs sollte es ein Wintertraining sein, um Kondition und Ausdauer zu testen. Inzwischen ist es aber ein weit über die Grenzen Celles hinaus bekanntes Event mit großem Spaßfaktor für hartgesottene Wassersportler geworden.
Der Tauchclub Wedemark ist seit 1994 regelmäßiger Teilnehmer an dieser Veranstaltung – anfangs noch unter dem Namen Barakuda-Club Wedemark. So war es selbstverständlich für die Club-Mitglieder, sich auch an der Jubiläumsveranstaltung zu beteiligen. Das Motto war diesmal „50 Jahre Allerschwimmen im Wandel der Zeit“, und deshalb gab es eine Vielzahl von Gefährten, die zu diesem Motto auf der Aller zu Wasser gelassen wurden. Die Wedemärker hatten wieder ihr Maskottchen, einen silbernen Barrakuda mit glühenden roten Augen, dabei, der jetzt auch beleuchtet werden konnte.
Um 17 Uhr gab der Celler Oberbürgermeister Jörg Nigge an der Allerbrücke in Altencelle den Startschuss für das Jubiläumsschwimmen. Unter großem Getöse stürzten sich die etwa 250 Teilnehmer in die drei Grad kalten Fluten der Aller – einige sogar mit einem mutigen Kopfsprung. Bedingt durch den hohen Wasserstand, war die Strömung verhältnismäßig stark, und so setzte sich der Tross an Schwimmern und Fahrzeugen zügig in Bewegung. Immer wieder wurden die mit fantasievollen Kappen und Perücken verkleideten Schwimmer unterwegs auf der etwa fünf Kilometer langen Strecke bis in die Celler Innenstadt von Zuschauern angefeuert und mit Beifall bedacht. Um keine gesundheitlichen Schäden davonzutragen, war es für die Teilnehmer unerlässlich, entsprechend ausgerüstet zu sein. Voraussetzung für die Teilnahme am Schwimmen war das Tragen eines mindestens sechs Millimeter dicken Neoprenanzuges oder, noch besser, eines Trockentauchanzuges, was die Teilnehmer aus der Wedemark bevorzugten. Kannte man sich doch mit den nicht gerade gemütlichen Bedingungen beim Celler Allerschwimmen schon gut aus.
Nach etwa der halben Strecke gab es zur Stärkung und Aufwärmung für jeden Schwimmer einen Glühwein, sowie eine Fackel, um bei der bald einsetzenden Dunkelheit gesehen zu werden und auch selbst besser sehen zu können. Durch die etwa 250 Fackeln und durch die Illumination der zahlreichen Wasserfahrzeuge auf der Aller bot sich für die Zuschauer in der Celler Innenstadt ein imposantes Bild. Hinzu kam noch ein Feuerwerk, das anlässlich des Jubiläums im Zielbereich an der Pfennigbrücke abgebrannt wurde.
Nach etwas über einer Stunde war dann das Ziel erreicht, und die Schwimmer erwartete heiße Getränke und selbst gebackener Kuchen für die erste Stärkung.
Anschließend wurden alle in Bussen zum Sportzentrum Burgstraße zurücktransportiert. Dort wartete zunächst einmal eine heiße Dusche auf die Teilnehmer. Anschließend gab es Erbsensuppe mit Würstchen und Getränke nach Wahl. Nachdem sich alle gestärkt hatten, erhielt jeder eine besonders gestaltete Teilnehmerurkunde sowie eine Tasse mit dem goldenen Aufdruck „50. Aller-Winter-Fackelschwimmen 2018“.
Besondere Dankesworte gab es zum Schluss für alle an der Organisation beteiligten Helfer von DLRG, Rettungsdiensten und Feuerwehr, ohne deren Einsatz diese Veranstaltung nicht hätte stattfinden können. Für die Wedemärker Taucher steht fest: Wir sind auch beim 51. Allerschwimmen 2019 wieder dabei.