550 Euro für die Clinik-Clowns

Clinic-Clownin Socke (von links), Kim Pham, Mitarbeiterin im Kinderkrankenhaus auf der Bult, Margrid Heuer. erste Vorsitzende des LandFrauenvereins Wedemark, Kassiererin Renate Giesemann und Clinic-Clownin Siba. Foto: Privat 

Wedemärker LandFrauen haben fleißig gesammelt

LandFrauenverein Wedemark. Die LandFrauen aus der Wedemark haben für die Clinik-Clowns gesammelt. Es ist eine Summe von 550 Euro zusammen gekommen. Dieser Betrag wurde von der Vorsitzenden Margrid Heuer und Kassiererin Renate Giesemann  an die Clinik-Clowns Socke und Siba im Kinderkrankenhaus auf der Bult übergeben. 1985 wurde die Idee der Clinic-Clowns in New York geboren und zeigte große Wirkung auf kranke Kinder. 2001 gründete sich dann der Verein Clinic-Clowns-Hannover , in dem heute 15 Clownstätig sind. Es war der erste Verein Deutschlands. Künftig soll der Arbeit der Clinic-Clowns noch mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung verschafft werden. Die Arbeit wird weiter qualifiziert und professioneller gestaltet werden. Die Clinik-Clowns bekommen eine gründliche Ausbildung und sind dann selbständig tätig. Ganz wichtig ist eine große Verläßlichkeit bei der Arbeit. Ein Ehren-Codex und ein Gütesiegel wurden entwickelt. Hiernach richten sich alle Clowns. Wie gehen Kinder und ihre Eltern mit der Diagnose einer schweren Erkrankung um? Es sind berührende , einmalige Geschichten voller Lachen und Tränen, die Kinder und Eltern erzählen. Auf den Kinderstationen liegen Freude und Leid, Herausforderungen und Hoffnung, Weinen und Lachen nah beieinander. Es ist nicht nur die körperliche, sondern auch die psychosoziale Heilung und Betreuung der kleinen Patienten und ihrer Eltern wichtig. Die Clowninen erzählten, dass die Kinder Kind bleiben dürfen, auch wenn sie schwer erkrankt sind. So zum Beispiel wird den kleinen Patienten Respekt gezollt und das Kind wird gefragt, ob der Clown eintreten darf. Ist das Eis gebrochen, dann möchten die Clowns die Kinder zum Lachen bringen und sie von ihrer Krankheit ablenken. Ein Clinic-Clown hat keine Bühne, kein Publikum und bekommt keinen Applaus. Er möchte einfach nur Verbindung und für wenige Augenblicke Ablenkung schaffen. Wo nehmen die Clinic-Clowns die Kraft für diese schwere Aufgabe her? Leben und Tod gehören zum täglichen Alltag. Die Kraft kommt aus dem privaten Leben und der eigenen Familie. Die Aufgabe macht demütig und die eigene Gesundheit wird umso mehr geschätzt.