Der RVC Wedemark in der Corona-Krise

Frederik beim Einzelvoltigieren auf Paulchen. Foto: Privat

Von Voltigieren, Stallzauber und Desinfektionsmittel

Resse. Die Voltigierer des RVC Wedemark sind seit Mitte November wieder im Corona-Modus. Das heißt Einzelsequenzen, Abstand halten und Händewaschen bis sich die Haut ablöst. Kein Schulsport, kein Vereinssport, keine Freizeitaktivitäten mit Freunden – das ist das Szenario, das sich Kindern und Jugendlichen zurzeit bietet.„Es geht hier nicht um ,Jammern auf hohem Niveau', sondern um Verantwortung, denn eins ist gewiss: Wenn junge Menschen keine Möglichkeit haben sich zu beschäftigen, sich zu definieren, sich zu bewegen,dann werden sie sich nicht mehr darum kümmern, was verboten ist. Sie werden los ziehen, um sich zu treffen, auf Kellerpartys oder im Wohnwagen. Aus diesem Grund ist es von enormer Wichtigkeit, dass die Vereine wieder ihren Sport anbieten dürfen. Eine Alternative zu genau den Aktionen und Treffen, die angeblich die Zahlen in die Höhe treiben", sagt Trainerin Iris Berthold ernst.
Trainer in den Sportvereinen bieten nicht nur Sport an, sondern auch Begleitung und Unterstützung. Sie sind da für die Kinder, betont Berthold. Wie in vielen Vereinen in Deutschland ist auch der RVC Wedemark aktiv geworden. Einzelsequenzen, eine „Weihnachtspferdekuschelaktion“ für die jüngeren Kinder vor Heiligabend (alles streng Corona konform“), Onlinetraining, Zoom-Treffen, Individualtraining der Leistungssportler, Bastelaktionen via Whatsapp und vieles mehr werden angeboten. „Wie oft habe ich in den letzten Wochen gehört: Zieht ihr das echt durch?…“ „Das geht ja mal gar nicht“ oder „ Muss das denn sei ? Für uns heißt die Antwort darauf „Ja“, so die engagierte Trainerin.
„Wir haben bei uns das Gruppenvoltigieren in Einzelsequenzen umgewandelt, um zumindest ein bisschen Verantwortung für unsere Kinder und Jugendlichen zu übernehmen. Damit verbunden ist ein erheblicher Zeitaufwand für die Trainer, aber das ist es uns wert! Schon lange vor Corona gab es bei uns den Grundsatz ,Der Unterricht fällt nur bei Erdbeben aus - ansonsten findet er statt!'“
Mehr denn je zuvor bräuchten Kinder und Jugendliche Orientierung und Struktur. Alles falle gerade irgendwie auseinander, vieles dürfe nicht stattfinden, werde abgesagt und sogar die Schule biete keine Konstante mehr. Es müsse ein paar Dinge geben, auf die Kinder und Jugendliche sich verlassen könnten, betont die erfahrene Sozialpädagogin.
„Vereinssport ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft“, so Iris Berthold. „Wir haben Hygienekonzepte und können uns an Regeln halten, denn Regeln und Absprachen sind wichtige Säulen des Sportes. Statt ihn auszuhebeln, sollten diese Ressourcen genutzt werden.“ Was den RVC -Voltigierern bleibt ist, wie vielen anderen Teamsportlern auch, die Hoffnung auf Mitte Januar, dass dann wieder mehr möglich ist.