DLRG Wedemark schaut auf Corona-Jahr 2021 zurück

Bildunterschrift: Die 2021 gegründete Fernerkundungseinheit (oben), darunter der neue Vorstand: (1. Reihe, vlnr.) Thorsten Dösselmann, Steffen Kutza, Konrad Raible, Raffael Sachse; (2. Reihe, vlnr.) Karsten Hölscher, Steffen Becker, Bianca Maziossek, Astrid Wassermann (Foto: DLRG Wedemark)
Wedemark. In ihrer Online-Mitgliederversammlung zum Geschäftsjahr 2021 hat die DLRG Ortsgruppe Wedemark einen Rückblick auf das zweite Corona-Jahr getätigt. Durch die Pandemie konnte auch im vergangenen Jahr nur ein verspäteter Schwimmbetrieb unter einem strengen Hygienekonzept stattfinden, das wichtige Anfängerschwimmen musste zum Bedauern des Vorstands erneut ausfallen. „Wir haben für die kommende Saison ein komplett neues Konzept ausgearbeitet, um die lange Warteliste der Anfänger möglichst schnell zu verkleinern“ berichtete Raffael Sachse, Technischer Leiter Ausbildung der DLRG Ortsgruppe. Neben dem Schwimm- und Rettungsschwimmtraining lag das Hauptaugenmerk in 2021 vor allem auf dem Auf- und Ausbau der Fernerkundungseinheit, die ja bereits Anfang März diesen Jahres ihren ersten Einsatz in Mellendorf geflogen ist. Mit fünf Ausbildern, zehn Piloten und zwei Einsatzdrohnen ist die Ortsgruppe Wedemark ein Vorzeigeprojekt in Norddeutschland. Im Hintergrund wurde aber auch an einer eigens für den Vereinsbetrieb ausgelegten App gearbeitet, die sowohl Mitgliederverwaltung als auch Trainingsbetrieb optimal unterstützt. Auch dieses Projekt ist in Deutschland einmalig und wird bis in die Bundesebene der DLRG mit viel Interesse beobachtet. Darüber hinaus engagierte sich die DLRG Wedemark weiterhin bei der Einkaufshilfe für besonders schützenswerte Personen sowie mit ihren Sanitätern bei Impfaktionen im Mehrgenerationenhaus. Wie in Jahreshauptversammlungen üblich wurden auch Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt, darunter alleine 19 Personen für 10 Jahre Mitgliedschaft. Ebenfalls geehrt wurden Jürgen Benk, Marita Niedzella, Jan- Sebastian Hahn, Dirk Wilfried Pluschke und Lars Roscher für 25 Jahre Mitgliedschaft. Für 40 Jahre in der DLRG wurde Jürgen Knebel geehrt und sogar für beachtliche 50 Jahre Ernst Heimann. Der Vorstand wird die Jubilare zeitnah aufsuchen, um persönlich zu gratulieren. Übernehmen wird diese Aufgabe der in der Versammlung zum Teil neu gewählte Vorstand. Einstimmig in sein Amt als 1. Vorsitzender wiedergewählt wurde Thorsten Dösselmann. An seiner Seite übernimmt Steffen Kutza das Amt des 2. Vorsitzenden von seinem Vorgänger Steffen Becker. Technischer Leiter Ausbildung und Einsatz ist abermals Raffael Sachse, auch der Schatzmeister Konrad Raible wurde wiedergewählt, sein neuer Stellvertreter ist Florian Papke. Des Weiteren wurde Karsten Hölscher in seiner Funktion als Leiter Verbandskommunikation erneut gewählt, er bekommt mit Stefan Rensing ebenfalls einen Stellvertreter. Als Beisitzerin blieb Astrid Wassermann im Amt, an ihrer Seite stehen Steffen Becker und Bianca Maziossek als weitere Beisitzer:innen. Zum Abschluss der Versammlung gab es noch einen vagen Ausblick auf das aktuelle Jahr und die angedachten Veranstaltungen, die in Hoffnung einer milde verlaufenden Corona-Saison nach Wunsch des Vorstands wieder vermehrt durchgeführt werden sollen.