Ernährung im Wandel der Zeit

Edda Möhlenhof-Schumann aus Sulingen referierte bei den LandFrauen.

Interessanter Vortrag beim LandFrauenverein Wedemark

  • LandFrauenverein Wedemark. Bei leckerem Kuchen und Café führten die Frauen des LandFrauenvereins Wedemark angeregte Gespräche, bis die Referentin Edda Möhlenhof-Schumann bei eisigen Temperaturen aus Sulingen eintraf. Ernährung, Essen und Tischkultur im Wandel der Zeit und was passiert zurzeit auf dem Markt? Früher hat das gemeine Volk sehr hungern müssen, während die Obrigkeit in Saus und Braus lebte. Heute ist den Menschen die Qualität des Essens wichtig. Sage mir, was du isst und ich sage dir, wer du bist. 1945 war die Zeit des Hungers, 1955 folgte die Fresswelle, es wurde aufgespeckt, 1970 kam mit Twiggy die Gegenrichtung und 2000 drang das Bewusstsein nach guten Produkten ins Bewusstsein. Biolebensmittel kamen auf den Markt und wurden immer umfangreicher. Von der Quantität zur Qualität. Früher war die Hauptsache: es schmeckt gut und macht mich satt. So ist heute der Trend: die Inhaltsstoffe sollen wertvoll sein und die Essenszubereitung muss schnell gehen. Die Berufstätigkeit der Frauen hat viel zu dieser Änderung beigetragen. Die Arbeitswelt verändert sich. Durch die Digitalisierung muss man mobil sein. Leider wird zum jetzigen Zeitpunkt viel am Essen genörgelt. Früher haben die Mahlzeiten den täglichen Rhythmus vorgegeben. Die Familien nahmen die Mahlzeiten gemeinsam ein. Dadurch war der Familienzusammenhalt mehr gegeben und die Kinder lernten die Tischkultur kennen. Es wurden viele Gespräche bei Tisch geführt. Wie sieht es morgens in der Schule aus? Viele Kinder kommen ohne Frühstück zur Schule. Für viel Geld kaufen die Kinder auf dem Weg zur Schule ihr Frühstück ein. Wer nebenbei isst, isst immer mehr. Es ist wichtig, sich viel Zeit für das Essen zu nehmen. Zum Schluss zitierte die Referentin Voltaire: In der ersten Hälfte unseres Lebens opfern wir unsere Gesundheit, um Geld zu erwerben, in der zweiten Lebenshälfte opfern wir unser Geld, um die Gesundheit wieder zu erlangen.